Aber ach...

25.12.2019 11:41

Da dachte ich, ich schaue mal auf Facebook nach Nachrichten und Weihnachtswünschen, schreibe selber mal ein paar Grüße und stolpere über folgenden Link, der irgendwie meine Beobachtungen, dass am Ende alles am Misstrauen eingeht, bestätigt.

Nur knapp 39 Prozent der Bundesbürger vertrauen unserem Rechtswesen. Mehr als 47 Prozent geben an, kein oder nur geringes Vertrauen in Gerichte und Staatsanwaltschaften zu haben. Besonders ausgeprägt ist die Skepsis im Osten und bei AfD-Wählern.

www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/exklusive-erhebung-umfrage-desaster-nicht-einmal-39-prozent-der-deutschen-vertrauen-unserer-justiz_id_11474205.html

Die ganze Struktur "Zivilisation" zerbröselt gerade vor unseren Augen. Ohne Vertrauen endet alles im Hauen und Stechen und genau das sehen wir ja derzeit. Und dieses Misstrauen ist ja auch berechtigt. Das ist das Schlimme. Wenn es nur eine verrückte Idee wäre, eine dumme Überzeugung, na gut, dann könnte man da noch irgendwie von einer Fehlwahrnehmung sprechen, aber die Menschen sehen eben auch, dass unterschiedlich geurteilt wird, dass Urteile ausgesprochen werden bei bestimmten Fällen, die im öffentlichen Interesse stehen, wo das Gerechtigkeitsgefühl nicht mehr befriedigt wird.. tja.. und dann wächst das Misstrauen.

Dass das ist Osten, wo eben viele noch die Erfahrung haben, in einem Unrechtsstaat gelebt zu haben und bei AfD-Wählern am größten ist, ist verständlich. Das sind ja genau die, die auf die Missstände hinweisen, die die Masse noch nicht wahrhaben will.

Zu einem Vertrauensgewinn in die Justiz hat diese Maßnahme unter dem Strich offenbar nicht beigetragen – im Gegenteil. Ein Grund dafür könnte sein, dass Experten etwa vom Deutschen Richterbund die Personalaufstockung als völlig unzureichend kritisieren. Stattdessen weisen sie auf die anstehende Pensionierungswelle unter Richtern hin, die im „Pakt für den Rechtsstaat“ völlig unberücksichtigt geblieben sei.

Das Misstrauen scheint garnicht mal mit der Partei oder dem Land zu tun zu haben, sondern mit Informiertheit. Die Menschen, die sich zunehmend abseits vom Mainstream informieren, die Missstände dadurch deutlicher erkennen, die dadurch eben auch einen Realitätsschock erleiden, dass sind dann auch genau die, denen das Vertrauen abhanden kommt und die dann zu den Protestparteien gehen.

Was war also zuerst da? Das Misstrauen und man wurde dann Protestwähler oder ist man erst Protestwähler und steigert sich dann rein? Niemand weiß es.

Fakt ist aber, dass wir auch hier sehenden Auges in die Bredoullie schlittern. Jetzt sucht man ja händeringend nach Lehrern und stellt auch Quereinsteiger ein. Hauptsache IRGENDWER macht noch den Job. Da machen wir hier immer Witze, wenn es auf das Thema kommt. So Gespräch beim Bildungsminister:

Du, wir brauchen mehr Lehrer!

Wieso das?

Die gehen alle in Rente im nächsten Jahr!

WAS? Wie kann denn das sein? Wieso haben die denn das nicht gesagt!??

Das exakt Gleiche sehen wir auch bei den Richtern. Man weiß es, macht nichts und irgendwann klopft das Problem an die Tür und dann WAS? Wie kann denn das sein? Dito Demografie.. gilt im Grunde mittlerweile für alles.

Und dann lesen eben welche beim Danisch oder anderen Seiten und sehen, dass in Berlin alles unter Mord und Totschlag kaum noch verfolgt wird.

Das sind dann die, die da schon aufgewachter sind.. der Rest träumt eben noch.

Eine weitere Ursache liegt möglicherweise darin, dass viele Menschen bestimmte Gerichtsentscheidungen – etwa wiederholte Bewährungsstrafen für Mehrfachtäter oder relativ milde Urteile für Gewaltdelikte – nicht nachvollziehen können. Selbst wenn sie persönlich noch gar keine oder sogar positive Erfahrungen mit der Justiz gemacht haben - ihre Einschätzungen zum „System Justiz“ fällt eher negativ aus.

Na gut, also ich frage mich ja oft, ob man solche Urteile nicht ganz gezielt so ausspricht, die dann in den Medien groß verkündet, um genau dieses Effekt zu erzielen.

Als normaler Menschen versteht man nicht, wieso jemand, der eine Schlägerei nach der anderen anzettelt und einen nach dem anderen zusammenschlägt, dafür nicht bestraft wird. Was ist der Gag, wenn jemand Bewährung kriegt, in der Bewährung sich nicht bewährt und nochmal Bewährung kriegt, sich wieder nicht bewährt und dann... da kann man es doch lassen!

Und welchen Eindruck soll denn der Mensch vom Justizsystem dann haben?

Wenn etwas nicht gut läuft, gibt es oft nur zwei Gründe:

1. Unfähigkeit - es sitzen dann einfach die falschen Leute am Platz. Einfach Leute, die der Aufgabe nicht gewachsen sind. Warum auch immer. Das können intellektuelle Mängel sein, charakterliche ... irgendwas passt da eben nicht. Und somit können sie die Aufgabe nicht erledigen und es kommt zu Missständen.

2. Absicht. Das gibts auch. Das da Menschen sitzen, die mit Absicht ein System sabotieren, die ihre Stellung ausnutzen, um mit Absicht (vielleicht sogar mit hehren Zielen) bestimmte Aufgaben eben nicht richtig erfüllen.

Und wenn sich immer mehr Menschen aus 1 und 2 an diesen Posten ansammeln.. na gut, dann funktioniert es irgendwann nicht mehr. Ergebnis: das Vertrauen sinkt rapide.

(Der Fall Miri) Große Teile der Öffentlichkeit werteten den Vorgang als Ausdruck für die Schwäche des Rechtsstaats. Dabei ist festzuhalten: Die Justiz – konkret das Landgericht und das Verwaltungsgericht Bremen – ebneten den Weg für Miris endgültige Abschiebung. Die Richter stellten fest, dass der Schwerkriminelle keinen Anspruch darauf hat, in Deutschland zu bleiben.

Mag sein, dass da mal ein Gericht hart blieb. Aber mal ehrlich: wieviele Richter und Staatsanwälte werden bedroht? Haben Angst vor Rache? Fürchten um ihre Familien? In Berlin zahlen ja wohl nur noch die deutschen Unternehmen Steuern, andere bedrohen den Steuerprüfern ungeniert: www.danisch.de/blog/2016/10/17/die-angst-des-steuerpruefers/#more-15047

Und so geht in allen Bereichen mehr und mehr das Vertrauen flöten. Genau so sieht dann der Zerfall aus. Der geht in einigen Bereichen und Regionen schneller als woanders, aber wenn das einmal einsetzt, dauert es nicht mehr lange, bis sich das selbst verstärkt.

Das ganze System der Geldmacherei führt IMMER dazu! Das ist unweigerlich. Weil jeder den Anreiz hat, mit so kleinen oder großen Betrügereien etwas mehr Einkommen zu generieren. Das geht schon los, wenn man Geschichten über etwas erfindet:
"Das ist gesund!" und "Das brauchst Du, weil...". Man erfindet Geschichten, die eben dazu führen, dass der andere was kauft, was er nicht braucht. Und so breitet sich die Lüge immer mehr aus. Und irgendwann ist es so ein Lügengeflecht, dass es eben wie ein dichter Dschungel erscheint. Daraus erwächst dann Misstrauen und Vorsicht. Weil man eben schon Opfer von Betrug war ... oder es nicht weden will. Jeder braucht ja nur in seinen Spamorder zu schauen, was da an Betrugsversuchen täglich aufläuft.

Dazu kommt, dass das große Geldmachen eben auch zu großen Verwerfungen führt. Da braucht es dann Migration, Ausbeutung von Schwellenländern, da braucht es falsche Versprechungen und unfaire Abkommen, da wird man doppelköpfig. Einmal ist man die leuchtende Fassade, der schöne Schein, und gleichzeitig der knallharte Ausbeuter.

Und wenn es ums Geld geht, muss eben alles zurückstehen... das ist doch die bittere Wahrheit dieser Zeit.

Viele Sachen, die eigentlich gemacht werden müssten, die dann die Sache wieder zum Besseren bringen würde, gehen nicht, weil wirtschaftliche Interessen, also Geldmachen, diese behindern. Und das geht eben bis auf die persönliche Ebene. Viele Frauen wissen und spüren, dass sie viel mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen möchten und viele können es einfach nicht. Weil man Geld ranschaffen muss. Und das eben, um irgendwen noch reicher zu machen.

Wir brauchen im Grunde ein natürlicheres System des Zusammenlebens, des Wirtschaftens, der Schule usw usw... So dass eben wirklich wieder Vertrauen erwachsen kann. Und vielleicht muss man auch mal zeigen, dass man den Herausforderungen gewachsen ist und an manchen Stellen hart durchgreifen.

Aber gut, wie heisst es so schön: die einen arbeiten massiv an der Zerstörung des Alten, die anderen am Aufbau des Neuen.

Schauen wir mal...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück