Alles nur Gewohnheit II

17.06.2015 21:39

Ich vertrete ja schon seit einiger Zeit die These, dass Vieles, was wir als Bedarf interpretieren, einfach auf Gewohnheit beruht. Diese These wurde jetzt bei der Beobachtung der Kinder in unserer kleinen Rohkost-WG bestätigt (die ich morgen wieder Richtung heimat verlasse). Zwei Kinder waren, als sie hier eingezogen sind, sehr an süße Sachen (süße Früchte, Trockenfrüchte und Honig) gewöhnt. Bei freier Wahl haben sie sich oft dafür entschieden. Auch mehrmals am Tag. Das Ergebnis war dann schon beginnende Karies. Die Kids, die hier bereits wohnten, haben nur einmal pro Tag Früchte / Süßes bekommen, zumeist als erste Malzeit früh, eben auch wegen der Kariesproblematik. Anfangs gab es noch oft Tränen und Trara, weil die "Zugezogenen" nicht nur einmal pro Tag Süßes haben wollten. Und nicht bekamen. Natürlich konnte man dann argumentieren, dass hier ein entsprechender Bedarf vorliegt und die Kinder von den besserwisserischen Erwachsenen gegängelt werden. Schliesslich, so die Theorie, wissen es die Kinder ja selber am besten, was sie brauchen.

Mittlerweile gibt es keine Tränen mehr. Karies wurde auch gestoppt. Früchte gibt es nur mehr einmal am Tag. Trockenfrüchte und Honig garnicht mehr. Kurioserweise ist auch der "Bedarf" an diese größeren Mengen "Süßes" mittlerweile stark gesunken. Es ist erstaunlich, dass nun vermehrt Gemüse und andere "nährende" Sachen gegessen werden. Und das, obwohl die Bananen und andere "Süßigkeiten" ja immer noch da liegen. Hier ist einfach eine Umgewöhnung passiert. Und es war schon auch sehr interessant zu sehen, wie stark diese "Zuckersucht" schon bei den Kids sein kann. Das war zum Teil wirklich ein Theater.

Ich persönlich denke, dass sich mit der Veränderung der Ernährungsgewohnheiten einfach die Darmflora anpasst und diese wiederum den Bedarf bestimmt. Wenn man weniger Früchte isst, verringert sich die Anzahl der Darmbakterien, die den Zucker wollen und es siedeln sich vermehrt die an, die andere Produkte "verarbeiten". Das die Darmflora den Bedarf und somit den Instinkt massiv beeinflussen, wurde hier schon erwähnt. Wer mehr dazu wissen möchte, einfach mal googlen oder hier im Blog surfen.

Es ist also auch in der Rohkost sehr wichtig, gesunde Essgewohnheiten zu etablieren. D.h. auf körperliche Symptome zu achten und dann auch die Kraft und vor allem Ausdauer aufzubringen, um z.B. aus der Zuckerfalle zu gelangen. Wir sind alle, einschliesslich der "normalen" Rohkostkinder auf Süßes geprägt. Der normale Kochie sowieso, der Rohie in Form von süßen Früchten und Honig.

Es wurde ja schon oft kritisiert, dass einige Rohies auch Salate machen, oder andersweitig was "panschen". Aber hier übersieht man einfach auch, wie es dazu kam! Eine Rohkostfreundin war mal ganz verzweifelt, weil ihr Sohnemann nur Früchte essen wollte. Nie was anderes. Nur immer das süße Zeugx. Gleichzeitig hatte sich aber auch hier schon Karies gebildet. Sie hat dann aus der Not heraus angefangen, Salate zu machen, um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten. Es ist oft sehr leicht, über andere zu urteilen, wenn man selber keine Kinder hat, die sich roh ernähren. Burger war ja auch sehr streng zu seinen Kindern, wie mir mal jemand erzählte. Man darf sich da auch nicht täuschen lassen von wegen: "einfach wie die Kinder essen" oder "bei Kindern geht das alles ganz problemlos mit der Auswahl" usw. Das ist alles nicht ganz richtig.

Man sieht das ja auch bei den Schimpansen, die ja noch rein instinktgesteuert sind, dass bei "crop raiding" in Bananenplantagen die Kariesrate hochschnellt. Wenn man von instinktiver Ernährung spricht und gleichzeitig mit Zuchtfrüchten hantiert, ist das klassische Selbstverarsche! Das ist so, als ob man sich selber in die Tasche pinkelt.. anfangs schön warm, aber schon mittelfristig sinnlos. Die Schimpansen zeigen uns ja, wie da der Instinkt irritiert wird und sie sich zu Produkten hingezogen fühlen, die eben auch gesundheitliche Probleme machen. Und vor diesem Hintergrund ist es auch zu erklären, wieso so viele instinktive Rohköstler, einschliesslich Guy-Claude selber, schlechte Zähne haben, oder garkeine mehr. So wie der Schimpanse von den Kulturprodukten aus dem Dschungel gelockt wird, so wird auch der Mensch, zumal wenn er vorher noch durch die Kochkost vollends irritiert wurde, auf eine falsche Fährte geführt.

Wenn man von instinktiver Ernährung spricht, dann aber bitte mit ausschliesslich Wilden und zumindest halbwilden Produkten. Alles andere ist auf Dauer problematisch und auch auf Montramé hat man das ja gesehen: Untergewicht bei Männern, Übergewicht bei den Mädels, massive B12-Mängel bei 3/4 der Belegschaft. Sowie man aus dem Ur-Zustand der Wildheit ausbricht, braucht es den Kopf / Intellekt als Korrektiv. Und dann können wir froh sein, dass wir einen Weston Price hier auf der Welt hatten, der sich aufmachte und seine Ergebnisse nüchtern in Buchform veröffentlichte.

Wie gesagt, es gibt den Instinkt. Das ist unbenommen. Nur wird der natürlich genauso irritiert wie der noch viel weniger durch irgendwelche Bewusstseinszustände beeinflusste Instinkt der Menschenaffen.

Da wir nicht mehr in dieser Ur-Welt leben, und auch der Orkoskatalog keinen wirklichen Ausweg bietet, auch wenn dies suggeriert wird, MUSS mit dem Verstand gearbeitet werden. Auch wenn wir dadurch natürlich aus unserer Mitte / Solarplexus gerissen werden. Aber so ist es nunmal und da sollte man nicht so egoistisch sein und eben an die denken, die nach uns kommen. Wir testen erstmal.

Wie gesagt, dass Schimpansen alleine durch das "Crop-Raiding" von Bananen deutlich höheren Kariesbefall haben, weist ja eindeutig in die auch von mir schon lange vermutete Richtung, dass eben die Zuchtfrüchte die Zähne schädigen. Wenn man sich wirklich mal nur von Wildfrüchten ernähren würde, hätte man solche Probleme wahrscheinlich nicht. Und wenn ich dann die Rohies immer beobachte, wie sie sich auf die Exoten stürzen, die extra eingeflogen werden, dann ist das vermutlich mit der gleichen Lust, wie die Schimpansen auf Bananen, Mangos und andere Kulturprodukte abgehen.

Nur: die einen kommen aus der Kochkostwelt, die anderen aus dem Dschungel und beide finden sich im Bananenhain wieder! LOL...Da trifft man sich und teilt sich dann die gleichen Probleme! :-D

—————

Zurück