Riesen Aufregung - wieso eigentlich?

25.08.2016 15:23

Bin gerade über diesen Artikel gestolpert (hat jemand auf Facebook verlinkt):  

Neu Seeland - diese 8 jährige erschiesst einen Hirsch und isst das warme Herz!

mopo24.de/nachrichten/new-zealand-neuseeland-diese-8-jaehrige-erschiesst-einen-hirsch-und-isst-das-warme-herz-154910

Hier sieht man, was abgeht, wenn sich Menschen so verhalten, wie es vor ein oder zwei Generationen noch ganz normal war:

Neuseeland - Dieser Post sorgt für Entsetzen: Ein Vater in Neuseeland veröffentlichte ein Bild von der gemeinsamen Jagd mit seiner Tocher Chloe: Die Achtjährige isst darauf das Herz eines Hirschs, den sie angeblich zuvor selbst erschossen hat.

Was geht im Kopf eines Vaters vor, der einem Kind dieses Verhalten beibringt?

Bei wem sorgt das für Entsetzten? Bei mir jedenfalls nicht. Und das der der Kleinen beibringt, wie man sich selbst versorgt ist doch total lobenswert! Wer weiß schon, ob die Supermärkte immer voll sein werden. Und dass die das Herz isst, ist ja auch nicht wirklich was Schlimmes. Wohl aber für den veganen Stadtmenschen. Den packt da das pure Grauen. Dabei haben die hier auf dem Dorf vor 30 Jahren zum Schlachten auch immer eine Tasse noch körperwarmes Blut getrunken oder die Leber roh gegessen. Wir sind schon soweit von der Natur entfernt, dass uns pures Entsetzten packt, wenn Menschen sich noch so verhalten.

Und was sagt man dann zu solchen Fotos:

Oder dazu?

Die Bilder und Worte des Vaters aus Neuseeland sind verstörend.

Für wen? Den veganen Stadtmenschen? Sicherlich.

Aber für alle, die noch sehr viel näher an der Natur sind, sind sie das garnicht. Ich habe ja auch mal ein Wildschwein frisch ausgenommen zusammen mit einem Freund. Und das ist überhaupt nicht eklig und die Leber roch fantastisch! Und einmal in Nicaragua hatten die Straßenrand frisches Rindfleisch verkauft. Ohne jegliche Kühlung, es gab nur einen Ventilator. Da habe ich denen das Messer aus der Hand genommen und mich erstmal satt gegessen. Die haben zwar auch große Augen gemacht, aber ich habe denen dann ein paar Dollars gegeben und gut wars. Das Rindfleisch war erstklassig!

Wie oben geschrieben: der bringt seiner Tochter einfach bei, wie man sich selber versorgt. Und die macht ja nur, was schon die Indianer mit den Büffeln gemacht haben: sie haben die wertvollsten Organe auch gleich roh gegessen.

Auf einer Facebookseite für weibliche Jägerinnen erzählt der Erwachsene, wie er gemeinsam mit seiner Tochter auf die Jagd ging. "Ich bin so stolz. Heute hat meine kleine Prinzessin Chloe ihren ersten jungen Hirsch erschossen", so der Vater. "So hat einen geschickten Schuss hinbekommen mit meiner 7mm-Waffe aus ungefähr 40 Metern."

Ich würde meinen Kindern auf jeden Fall auch das Jagen beibringen. Wie gesagt, wer weiß, ob die Supermärkte immer so voll sind, wie sie es heute sind.

Und schaut euch mal die Fotos der Kleinen an: die sieht doch gesund aus und hat einen schön entwickelten Unterkiefer.

Dass der Erziehungsberechtigte keine Zweifel an den Umgang seiner Tochter mit der Waffe hat, wird im Netz bereits kontrovers diskutiert. Besonders heftig sind die Reaktionen auf den letzten Satz: "Danach nahm sie einen Bissen vom warmen, pochenden Herz."

"Verantwortungslos", "gestört" oder "sperrt den Mann weg" - Der Beitrag wurde innerhalb weniger Stunden Tausendfach kommentiert und geteilt. Die meisten User hatten für das Verhalten des Vaters kein Verständnis.

Ja und hier offenbart sich auch, dass man als omnivorer Rohköstler sehr gut aufpassen muss, was man für Fotos ins Netz stellt, gerade auch, wenn man Kinder hat. Die Masse rastet ja aufgrund ihrer naturfernen Lebensweise, was ja oft auch zur Überreizung des Nervensystems führt, regelmäßig komplett aus.

"Sperrt den Mann weg" - "gestört" - also hier offenbart sich dann doch wieder, was in den Körpfen der Masse vorgeht.

Und vor diesen eigentlichen Verrückten muss man sich in Acht nehmen. Die hetzen einem dann gleich das Jugendamt auf den Hals in ihrer Übererregung. Und übersehen, dass es keine 30 Jahre her ist, dass es ganz normal war, viele tierische Sachen auch gleich roh zu essen.

Gegenüber "Buzzfeed" sagte Vater Johny, dass ihn die heftigen Reaktionen sehr überrascht haben. "Meine Tochter und ich genießen unsere gemeinsamen Abenteuer." Es sei ein Ritual, das Herz der ersten erlegten Beute zu essen. "Schon mit acht Monaten habe ich Chloe mit zur Jagd genommen."

Ja eben! Der versteht die Aufregung auch nicht. So wie es viele nicht mehr nachvollziehen können, die etwas näher an der Natur leben. Aber alle anderen, ich fasse die mal unter "vegane Stadtmenschen" zusammen, die sowas noch nie gesehen haben, trifft sowas ja wie der Schlag und dann kommen die damit überhaupt nicht klar. Dabei haben oft noch die eigenen Großeltern solche Stunts abgezogen.

Die Facebookseite "NZ Woman Hunters", auf der das Foto veröffentlicht wurde, ist jetzt nicht mehr erreichbar.

Ja, dann muss man sich verstecken, und sich vor der aufgebrachten Masse schützen. 

Also nochmal: es war nie ein großes Problem früher, dass die Menschen auch gleich körperwarme Innereien roh gegessen haben oder Blut getrunken haben. Das ist erst in den letzten Jahren zum Problem geworden, auch begründet durch die Überlastung mit gekochten Produkten und der zunehmenden Verstädterung und der Abgabe der Selbstversorgung.

Als Kind waren wir ja immer dabei, wenn geschlachtet wurde. OK, wir haben da auch nichts roh gegessen, weil wir schon zu überlastet waren, aber wenn ich mir jetzt vorstelle, dass wir das nicht gewesen wären.. wo wäre da eigentlich das Problem gewesen?

Hm... überlege gerade beim schreiben, mal wieder Leber zu besorgen. Da kriegt man ja richtig Appetit!!

:-D

—————

Zurück