Bienen

03.04.2019 23:49

Heute habe ich erstmal mit Erschrecken festgestellt, dass viele Bienen ins Gewächshaus fliegen und zu dumm sind, wieder rauszufliegen. Reuseneffekt. Obwohl ringsrum noch fast alles offen ist, versuchen die, irgendwo in der Ecke rauszukommen, was nicht gelingt. Dann krabbeln sie auch noch unter die kleinesten Folienstücken und verrecken dann da irgendwann. Dabei bräuchten sie nur mal in eine andere Richtung fliegen und schon wären sie draussen, weil bisher gibts ja noch keine Tür.

Mir ist das selbst im Tomatenfolienzelt aufgefallen, das vorne sperrangelweit offen ist. Da gibt es viele Individuen, die da nicht wieder rausfinden. Die wollen da mit dem Kopf durch die Folie und machen solange, bis sie entkräftet eingehen.

Ich kann das aber nicht leiden, wenn da irgendwas draufgeht. Klar, ganz verhindern kann man es nie, aber ich versuche das schon zu minimieren. Letztes Jahr habe ich da vor das damaligen Gewächshaus extra ein Fliegengitter gemacht, was das Rein- und Rausgehen erheblich erschwerte, zumindest wenn man die Kisten mit den Pflänzen transportieren musste, aber ich kann da nicht anders. Wenn da Bienen drin waren, habe ich solange gemacht und getan, bis die weider raus waren. Der Anblick toter Bienen und anderer Insekten ist mir unangenehm und ich will das nicht. Ich finde es auch irgendwie eine Achtung vor dem Leben. Das man sich vorsieht und die Tiere, die man nicht isst, nicht schadet. Zuwas auch? Klar, man tritt immer mal auf einen Käfer oder was auch immer, aber grundsätzlich sollte es so sein, dass das Leben durch mich keinen Schaden nimmt, sondern gedeihen kann. Deswegen muss ich mir da was einfallen lassen, dass die da wieder raus können. Mal schauen. Ich muss das mal beobachten, wo sich das ballt. Aber klar, ganz verhindern kann man es wohl nicht. Dann müsste man das alles wieder abreißen und es fliegen auch Tiere unbemerkt in die Wohnungen und gehen da ein.

Dass sie voriges Jahr nicht aus dem Gewächshaus fanden, war klar. Da gabs nur eine Tür und dann waren sie drin, aber im neuen Gewächshaus war die ganze Fronstseite noch offen und eine Stirnseite und die waren einfach zu blöd, da diese riesigen Ausgänge zu finden.

Ansonsten habe ich heute schön fleissig gearbeitet. Erdbeeren gemulcht, Himbeeren gepflanzt, Sträucher dito. Morgen gehts weiter.

Meine Sibirischen Maibeeren hats arg gebeutelt. Da hatte ich mal fünf Stück, oder sogar sechs, aber jetzt sind es nur noch zwei und eine hat nur einen kleinen Zweig. Die haben die Hitzewellen von 2016 und 2019 einfach nicht gut überstanden, trotz bewässern. Ich würde die schon nochmal setzen, aber dann ein anderer Standort. Muss ich mal schauen. so berühmt waren sie jetzt nicht, aber sie haben recht zeitig das Obstjahr eingeleitet.

Apropos: Heute habe ich auch das erste Mal bei Yayafruits bestellt. Schauen wir mal.. auf der Rohvolution waren die Produkte ja erstklassig.

Ansonsten halte ich mich beim Süßkram deutlich zurück und mache ab und an Low-Carb-Tage. So wie es gerade passt.

Zum Ausklang noch etwas Musik:

Alles handgemacht, schöne Stimmen dazu. Wundervoller mehrstimmiger Gesang. Gefällt mir.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück