Bio-Lachs

02.12.2017 15:49

Also der Bio-Lachs war geschmacklich Ok, aber im Grunde eigentlich nicht für die Rohkosternährung geeignet. Ich hatte wieder "Gehirnjucken". Es ist immer eine Reaktion, die anzeigt, dass die Tiere falsch gefüttert wurden. Vermutlich mit irgendwelchen Pellets. Was es auch ist, für mich ist es ungeeignet, da diese Stoffe bei mir sofort direkt ins Gehirn gehen und dort eine sehr unangenehme Reaktion verursachen. Fühlt sich an, als ob das ganze Gehirn juckt. Am liebsten würde ich dann mal meine Schädeldecke abnehmen und kratzen.

Zum Thema Bio-Lachs hier noch ein paar Infos: utopia.de/ratgeber/bio-lachs-aldi-billig/

Der Aldi-Bio-Lachs stammt aus Aquakulturen mit EU-Bio-Logo, bestätigt Anna Steinweger, Sprecherin für die Einkaufsabteilung von Aldi. Mindestens 95 Prozent kämen aus kontrolliert biologischem Anbau. Nur Bio-Futter bekomme der Lachs zu fressen: „Pflanzliche Bestandteile des Futters werden aus biologischem Anbau gewonnen, die tierischen stammen aus nachhaltiger Fischerei“, so Steinweger.

Außerdem sei das Futter frei von Gentechnik, künstlichen Aromen oder Farbstoffen und dürfe nicht mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln behandelt werden.

Da weiss man immer noch nicht, was die zu fressen bekommen. Hier aber:

Futter: Naturland achtet beim Futter streng auf nachhaltigen Ursprung und Bio-Qualität – beides sieht das EU-Biosiegel deutlich lockerer. Naturland-Lachse bekommen überwiegend Abfälle aus nachhaltiger Speisefischverarbeitung zu fressen, maximal dreißig Prozent des Fischmehls stammen aus ganzen, nachhaltig gefangenen Fischen. Die EU-Bio-Verordnung dagegen erlaubt nicht nur Fischreste aus konventioneller Aquakultur, sondern auch unbegrenzt Fischmehl aus ganzen Fischen. Dazu gehört auch die gescholtene „Gammelfischerei“: Die hat nichts mit vergammelten Fischen zu tun, sondern dem unsortierten Sammelsurium von Fischen und Meerestieren, das sich in den Netzen der Fischtrawler findet. Der EU-Bio-Lachs kriegt also nicht nur Fischabfälle, sondern auch frisch gefangene Fische zu fressen – möglicherweise auch bedrohte Arten.

Die kriegen also Fischmehl. Also getrocknete und gemahlene Fischabfälle. Dazu anscheinend noch pflanzliche Nahrung. 

Mehr Infos: www.aquakulturinfo.de/index.php/fischoel.html

Also interessant ist wieder mal die "Wertschöpfungskette", die zeigt, dass die "Wertschöpfung" umso größer ist, je mehr denaturiert wird. Aus einem wertvollen Rohmaterial wird dann über viele Stufen ein (viel wertloseres) Endprodukt, mit dem aber über eine Wertdschöpfungskette Geld verdient wird.

Die verlinkte Seite bietet einiges an Informationen. Leider kann ich dort nichts rauskopieren und hier zitieren. Lest also einfach selber.

Zusammenfassend kann man aber sagen:

1. Fischmehl ist Kochkostschrott.

2. Die Lachse bekommen anscheinend zunehmend auch Soja, Weizen u.a. pflanzliche Sachen.

Na gut, und das ist eben die volle Dröhnung irgendwo. Da kommen dann offensichtlich Moleküle ins Fleisch und ins Fett der Tiere und über den Verzehr dann auch in den Menschen. Und das habe ich auch gespürt.

Kurioserweise habe ich das bei Bio-Rind nicht. Wahrscheinlich werden die wirklich auf der Wiese gehalten und bekommen ansonsten nur Sachen, die zumindest diese Reaktion nicht auslösen.

Fazit: Bio-Lachs vom Aldi war lecker, es gab aber unangenehme körperliche Symptome nach dem Verzehr.

Nicht empfehlenswert. Besser Hände weg!!

—————

Zurück