Cirrus homogenitus

21.05.2017 01:06

Schon erstaunlich. Ich habe heute mal den Himmel fotografiert:

Ich finde es erstaunlich, wie oft wir mittlerweile eine Wetterlage haben, wo sich die Kondensstreifen nicht mehr auflösen. Ich erinnere mich nicht, dass wir das früher auch so oft hatten.

Als Kind habe ich oft auf der Wiese gelegen und die Flugzeuge beobachtet, die über unser Haus flogen. IMMER hat sich der Kondensstreifen aufgelöst. Nie habe ich beobachtet, wie er stehen blieb und sich in Cirruswolken verwandelte. Heute ist es genau andersrum. Es ist selten, dass sie sich auflösen. Dass heisst, dass sich die Bedingungen in der oberen Atmossphäre grundlegend verändert haben müssen, denn anders ist das nicht erklärbar. Chemtrails, also das absichtliche Sprühen von mit Chemikalien versetzten Kerosin, möchte ich so nicht annehmen. Dafür habe ich noch keine schlüssigen Beweise.

Was man aber sieht, sind die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten.

Der Mensch kackt nun mittlerweile fast überall hin. Selbst den Himmel hat man nun angeschmiert und nimmt den Menschen die Sonne. Denn das ist ja die Konsequenz. Das Reisen mittels Flugzeug, aus welcher Motivation auch immer, nimmt den Menschen am Boden die Sonne. Ich finde das schon eine enorme Frechheit.

Aber: wir haben ja eine Wachstumsgesellschaft. Und die Einführung der Billigfliegerei war ja damals auch ein "Wachstumsmarkt". Und DAS ist nun das Ergebnis. Das Abschneiden der Menschen am Boden von der Sonne.

IRGENDWAS läuft hier grundlegend schief!

Ansonsten haben wir heute im Garten noch die Wildtomaten ins Freiland gepflanzt. Die sollen ja angeblich resistent gegen Krautfäule sein. Letztes Jahr hatten wir da auch absolut keine Probleme, aber es hat auch sehr wenig geregnet. Schauen wir mal, wie es dieses Jahr wird.

—————

Zurück