Das Massenbewusstsein

27.05.2017 22:48

Es ist schon erstaunlich. Wenn man so auf dem Dorf lebt, hat man oft das Gefühl, dass die Welt recht überschaubar ist. Man kennt so ziemlich alle, die im direkten Umfeld leben, hat zum Teil eine gemeinsame Vergangenheit und oft die gleiche Mentalität. Das ändert sich gravierend, wenn man reist. Besonders in große Städte. Dann sieht man erstmal wieder, bzw. wird wieder damit konfrontiert, wie viele Menschen es so gibt. Und alle wollen sie gut leben!

Angesichts der Masse an Menschen, die in Wohlstand und Reichtum leben wollen, muss man sich für die Zukunft einfach andere Maßstäbe einfallen lassen, wie man Wohlstand, Reichtum und Fülle überhaupt neu definiert. Rein materiell wird das zunehmend schwieriger.

Und man merkt auch, was für ein minimales Nischenthema Rohkost und natürliche Lebensweise ist. 99,997% der Menschen leben "ganz normal".

Manchmal frage ich mich, wohin die ganze Reise noch gehen soll. Es gibt soviele Probleme, angefangen beim Geldsystem über den Gesundheitszustand der Bevölkerung bis hin zu Umweltverschmutzung und Bienensterben. Und gleichzeitig sind viele Lösungen schon da! Aber dann sieht man die ganze Menschen da in den Städten rumrennen. Fast alle mit Smartphone oder Kopfhörern in den Ohren, alle auch irgendwie uniformiert im Sinne von Kleidung und Verhalten. Die große Variabilität an Kleidung ist im Grunde nur oberflächlich. Jeder mit seinem zum Teil immer virtuellerem Leben beschäftigt.

Da sieht man mal, wie wenig Einfluß man selber hat. Nämlich gar keinen. Vielleicht mal im Gespräch. Aber man merkt, welchen Einfluß man hätte, wenn man Zugang zum Fernsehen hätte, wenn man Radiosendungen machen könnte, wenn man das Internet "beherrschen" würde. Da hat man ganz anderen Einfluß. Wie schade, dass dieser Einfluß mehr dazu genutzt wird, die Menschen nur weiter in diesem System, in dieser Matrix zu halten.

Dabei bräuchte es ein kollektives Umdenken, eine Umkehr und ein Neudenken vieler Dinge. Aber man sieht die Menschen und man weiß: da ist kein Bewusstsein vorhanden. Oder es ist Bewusstsein vorhanden, aber man handelt nicht danach. Und das ist auch so gewollt.

Die Menschen sollen shoppen!

Wisst ihr, wann man wirklich mal sagen könnte, jetzt geht es in einen andere, gesündere Richtung?

Wenn es ein paar mal hintereinander die Meldung geben würde, dass die Menschen nicht mehr fleissig kaufen, sondern Verzicht üben. Dann würde sich etwas ändern, weil man sich dann neue Wege überlegen müsste. Aber solange die "Kauflaune der Deutschen" immer gut ist, solange kann man mit Fug und Recht behaupten, dass wir immernoch im alten Trott sind.

Und somit wird man als einzelner Mensch, der sich bestimmter Dinge bewusst geworden ist, mit einer gigantischen Masse konfrontiert, deren Gehirne durch jahrzehntelange Indoktrination und Manipulation festgezurrt sind und nur ab und an leuchtet mal ein Licht, wenn wieder jemand zur Rohkost kommt und dann Teil einer tiefgreifenden Veränderung wird.

Ich glaube ja auch, dass das und das 1:1 zusammenhängt. Menschen, die ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmen, kann man auch den Himmel zumüllen. Es regt sich kein Widerstand. Wobei ich hier nochmal festhalten möchte, es ich hier nicht von Chemtrails spreche, sondern einfach von Kondensstreifen durch massiv gestiegenen Flugverkehr.

Zur Feier habe ich mich mit jemanden unterhalten, der in München lebt und alle paar Wochen mit dem Flieger ins Ruhrgebiet fliegt. Dauert nur eine Stunde oder so. Und wenn das dann eine Massenveranstaltung wird, dann sieht der Himmel eben so aus, wie er aussieht.

Selbiges gilt für billiges Essen, billige Klamotten, usw usw.... wenn das alles eine Massenveranstaltung wird (und ist), funktioniert es eben nicht mehr. Dann braucht es Massenproduktion und dann sieht es eben in der Landschaft aus, wie es aussieht.

Es ist also das Massenbewusstsein, was die Probleme verursacht und dieses Massenbewusstsein wird zum Teil über die Medien massiv manipuliert. Und raus kommt am Ende eine Welt, die zunehmend aus den Fugen gerät. Wie sollte es auch anders sein, angesichts der Massen, und alle wollen sie konsumieren und materiell gut leben. Und dazu sollen sie eben die entsprechenden Produkte erwerben.

Es braucht einfach mehr Rohköstler!

Menschen, die wieder gärtnern, die wieder gemeinschaftlich denken, die wieder in diese Energie kommen, wo es einem körperlich weh tut, wenn man der Natur Schaden zufügt, die wieder sozialer denken, die mehr Verzicht üben und das als Freiheit verstehen, die bei der Reproduktion wieder Mensch sind, statt ihre Vorbilder im Reich der Vögel zu suchen (es wäre ja in diesem System, dieser Arbeitswelt besser, wir würden Eier legen und die Kücken wären Nestflüchter), die alte Sorten erhalten, Obstwiesen schaffen, alte Haustierrassen pflegen, aber nicht, weil die cooler sind, sondern weil das besser schmeckt und gesünder macht und wo die Liebe wieder mehr Platz hat.

Es braucht auch eine echte Korrektur der Anreize auf breiter Front: der Arzt, der Menschen gesund macht, muss mehr Geld erhalten als der, der chronisch Kranke erschafft, dito Polizei, Lehrer, Schulen usw usw...

Das heisst nicht, dass man nicht neue Technologien erfinden sollte. Ich nutze auch viele Sachen, aber nicht auf Kosten von Gemeinschaft, Gesundheit und erprobter Gehirnfunktionen.

Tja... und wenn man dann mal schaut, wie das Massenbewusstsein ist... im Grunde war man da sogar mal weiter. Aber vor dem Tagesanbruch ist es ja immer am Dunkelsten! :-)

—————

Zurück