Die gierige und süchtige Gesellschaft

04.10.2018 18:01

Eigentlich wollte ich ja was ganz anderes schreiben.

Und zwar über die süchtige Gesellschaft.

Im Grunde ist das wieder so eine Aussage, dass wir in einer süchtigen Gesellschaft leben, mit der man erstmal nichts anfangen kann. Klar, man sieht, wie die Menschen shoppen, wie sie sich immer größere Autos kaufen (mit denen man kurioserweise fast nichts mehr machen kann, weil so teuer, dass man keinen Sack Zement mehr reinpacken will), wie sie auch im Umfang zunehmen, sprich immer fetter werden.

Aber man sieht den Suchtcharakter nicht so.

Wo man ihn aber sieht, und zwar ungeschönt, ist hier:

Schaut da mal hin, wer das ist: Das ist die Mitte der Gesellschaft.

Also was für einen Druck müssen die haben, um sich selber so zu erniedrigen, nur weil es bei Aldi mal irgendwelchen billigen Firlefanz gibt.

Ich habe das Video gestern schon mal irgendwo gebraucht für eine Argumentation und heute kam mir mal folgender Gedanke: nur der Gierige muss sparen und hechelt den Sonderaktionen hinterher!

Na wirklich: wer mit wenig zufrieden ist, wer nicht alles immer neu und modern braucht, wer einfach auch mal genug hat, der braucht nicht sparen und sich bei irgendwelchen Sonderaktionen über die Einkaufskörbe hangeln. Der hat immer genug Geld, um sich dann, wenn er was braucht, zu kaufen. Und wenn er es nicht hat, na ja, dann kauft er es sich auch nicht und brauchts wahrscheinlich auch nicht wirklich.

Der Gierige aber, derjenige, der immer kaufen muss, der immer Kaufakte zur Endorphinausschüttung benötigt, der muss auch immer sparen und schauen, wo er mal was ganz günstig bekommt. Der kriegt dann einen Extra-Kick, wenn er das begehrte Handy dann bei ALDI für viel weniger Geld ersteht. Da kriegt der einen besonderen Kick. Da plätscherts richtig im Limbischen System und da sprudeln die Endorphine. Das ist dann wie Kaufen doppelt. Oder dreifach... das geht dann so in Richtung zwei- bis xfache Dröhnung. Also nicht nur die normale Ausschüttung, wie bei den alltäglichen Kaufakten, sondern eher so Superweed aus Holland.

Dass das kein Einzelfall ist, sieht man ja hier:

Wie die Dummen.

Aber man muss wirklich mal fragen, was in diesen Menschen vorgeht, dass sie sich so gebärden und das in einer solchen Masse. Also wie groß muss da der innere Druck sein, dass sie sich hier halb tot treten lassen, nur um etwas günstiger kaufen zu können! Welche Spannungen müssen da herrschen zwischen dem, was man gerne haben will und dem, was man sich leisten kann, dass diese Spannungen zu solchen Szenen führen, wenn es mal was billiger gibt.

Ich kann mir das nur so erklären, dass es beim Erwerb eines Teils für sehr viel weniger Geld als normal zu doppelten und dreifachen Endorphinausschüttungen kommt. Also wirklich die Droge "Kaufen" doppelt und dreifach knallt.

Und ich kann es mir nur so erklären, dass diese Menschen regelrecht süchtig sind und diese Endorphinausschüttungen durch "Kaufen" unbedingt brauchen.

Ich meine, ich freue mich auch, wenn ich irgendwo was günstiger bekomme. Klar, aber ich sehe mich in der Hinsicht nicht als Teil dieser Masse. Wenn ich es nicht günstiger bekomme, na dann eben nicht und dann bezahle ich eben den Normalpreis und wenn mir das zu teuer ist, bleibts. Und da ich eh dazu neige, Firlefanz zu reduzieren, bin ich froh, wenn ich nicht viel kaufen muss. 

Liegt vielleicht auch der Rohkost. Da ist man ja auch eher zufrieden und hat durch den Genuß und der bioenergetischen Spannung der Lebensmittel eher mal gute Endorphinausschüttungen. Da braucht es den Kaufakt wahrscheinlich nicht mehr so und wie gesagt, irgendwie neigt man als Rohie auch nicht mehr dazu, sich mit Plunder auszustaffieren. Und die Gartenarbeit ist da auch sehr hilfreich. Das ist ja eine wirklich sehr befriedigende Arbeit und man bekommt dann eben auf diese Weise die Endorphine.

Im Grunde sehen wir in beiden Videos eigentlich die vollständige Umpolung der Menschen weg von natürlichen Endorphinquellen wie gutes Essen, guten Sex, erfüllende Beziehungen, gute Arbeit usw hin zur künstlichen Endorphinquelle "Kaufen".

Und die sind ja richtig gierig! Diese Gier ist also in der Mitte der Gesellschaft verbreitet. Nicht nur bei den Topmanagern und den Bankern, bei den Alkoholikern oder bei den Sportsüchtigen. Nein, diese Gier ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und wird von dort gelebt. Mit allen entsprechenden Konsequenzen.

Und in den zwei verlinkten Videos (gibt ja unzählige ähnliche), blickt man der gierigen und süchtigen Gesellschaft direkt in die Augen.

Der Maaz hat Recht: es braucht ein Umdenken und es kommen sehr schmerzhafte und harte Einsichten auf uns zu.

Die Frage ist eben, ob wir das als Gesellschaft aktiv gestalten und ähnlich wie manche Alkoholiker selber zur Einsicht gelangen und dann aktiv die Heilung angehen, oder ob wir extern geheilt werden, also dass es erst richtig schlimm kommen wird, bevor ein Aufwachen steht. Das kann aber dann ein sehr harter Aufschlag sein.

Na schauen wir mal.

—————

Zurück