Die letzten fünf Tage

21.05.2013 19:16

Nach der Arbeit hab ich am Freitag über eine Stunde am Boxsack trainiert, eingestreut mit Liegestütze, Klimmziehen und Bauchtraining. Danach hab ich meine Klamotten gepackt und bin nach Salzburg gefahren, eine Rohkost-Freundin besuchen. Nach dem Essen (Kokosnuss und etwas Gemüse) sind wir noch spazieren gegangen und haben einige Wildkräuter gefuttert.

Am Samstag hab ich nach dem Aufstehen erstmal 45min trainiert. Liegestütze in allen möglichen Griffvariationen vor allem. Da sowohl noch Zeit bis zum Mittag und auch bis zur Abfahrt nach Bayern zum Rohkosttreffen war, sind wir nochmal gute 2h wandern gewesen. Auf der Wanderung gab es tatsächlich die Möglichkeit, noch einige Beugestütze zu trainieren. Sowas muss man natürlich gleich ausnutzen und diese Gelegenheiten nutzen. Also gesehen und ran an Holme! Leider weiss ich aber nicht mehr, was es Samstag mittag zu futtern gab, war also wohl nicht so einprägsam.

In Landshut dann war es ein sehr schönes Treffen mit sehr interessanten Gesprächen, oder ich muss schon sagen Vorträgen, die sehr spannend waren! Gesportelt hab ich auch noch ein bisschen (Klimmziehen), wir waren darüber hinaus in den Isarauen wandern und auch hier gab es sehr nette Gespräche. Zum Abendessen dann gab es für mich mal wieder zwei Schälchen Durian. Waren sehr gut, aber nicht umwerfend. Später noch etwas Gemüse und Wildkräuter und wie es auf Treffen so ist, probiert man verschiedene Sachen aus. Ein Freund hatte getrockneten Hering mit, den ich dann am Abend noch gefuttert habe, weil er SO genial war! Das Wetter war ebenfalls klasse und dann haben wir noch eine Jam-Session mit zwei Gitarren gemacht! Wie in alten Rohkosttreffenzeiten!! Echt genial!!

Sonntag dann hab ich wieder etwas gesportelt mit viel Klimmziehen und Beugestützen. In gemütlicher Runde gab es dann zu Mittag allerlei Gemüse für mich und einige Paranüsse von Orkos, die ich lange nicht hatte. Das Wetter wurde dann auch passend zum Abschluss des Treffens etwas trüber und regnerischer. Gegen vier gings wieder retour nach Salzburg! Bei der Ankunft gab es hier aber noch schönes sonniges Wetter mit herrlichem Weitblick:

Zum Abendessen gab es dann Wildschwein von Orkos und einiges an Wildkräutern! Beides echt genial.

Pfingsmontag stand dann die Wanderung zum 1973m hohen Untersberg in Salzburg auf dem Programm. Es war ein gemütlicher Aufstieg von Markschellenberg über die Tony-Lenz-Hütte und den Thomas-Eder-Steig zum Berchtesgardener Hochthron. Während der Bergtour hab ich nur etwas Wasser mit Zitronensaft getrunken. Runter gings dann wegen beginnenden schlechten Wetters mit der Seilbahn. Ein eher unrühmliches Ende... lol... (ruhmlos und schmachvoll war auch in der Auswahl! :-))

Wieder daheim gab es 1kg Heilbutt von 1a-Fisch. Genial!! Wildkräuter, Lindenblätter, auf der Heimfahrt dann noch Fenchel und ein paar Paranüsse.

Untersberg

Ausblick vom Salzburger Hochthron ins Steinerne Meer bei bestem Wetter... solange man nicht in die andere Richtung geschaut hat...

Berchtesgardener Hochthron

Das aufziehende Schlechtwetter hat uns zum Rückzug mit der Seilbahn gezwungen, war aber auch ein Abenteuer!

Auf Augenhöhe mit den Gewitterwolken. Instinktiv haben wir in der Berghütte am Salzburger Hochthron Schutz gesucht, da es sowohl bedrohlich aussah als auch schon donnerte und anfing zu regnen. Nicht so viele mit der Seilbahn hochgekommene Kulturmenschen. Die sind erstmal bei aufziehendem Gewitter auf die höchsten Punkte geklettert und haben sich an allerlei Eisen festgehalten. Spätestens dann hat man keine weiteren Fragen mehr. Das erinnerte mich stark an die Tsunami-Opfer von 2004, die noch riefen: Schaut mal schaut mal, und die Kameras rausholten, während die Einheimischen und die mit gesunden Reaktionen schon um ihr Leben liefen.

Der in den Fels gehauene Aufstieg. Genial!

Heute dann knapp 12h im Außendienst gewesen, dann gab es zum Abend eine halbe Kokosnuss, Lindenblätter, Rucola und Thymian, dann Tomaten. Etwas später noch etwas Thunfisch (der war echt gut!).

—————

Zurück