Empört euch!

17.04.2013 21:29

Das Video von KaSundance hat ja doch einige Reaktionen bei den "echten" Rohköstlern hervorgerufen, die allesamt ein gewisses Maß an Empörung ausgedrückt haben. Dabei geht es aus meiner Sicht nicht um die Tatsache, dass er und seine Familie wieder gekocht essen, sondern vielmehr, dass hier etwas "unlauteres" passiert. Er hat sich selbst ein Label verpasst und mit seiner nun gescheiterten Form der Rohkost sein Geld verdient. Er benutzt anscheinend auch weiterhin das Label "Rohkostfamilie" - und ich glaube, das ist es, was einigen, mich eingeschlossen, irgendwo gegen den Strich geht.

Wieso ist das so? Kann doch jeder machen wie er will! Rohkost ist als Begriff nicht geschützt noch umfassend und allgemeingültig definiert. Wieso hat das Ganze also so ein "Geschmäckle"?

Ich glaube, es hat etwas mit Respekt zu tun. Derjenige, der in der ganz normalen Welt 100%ig roh lebt, und vielleicht sogar Kinder so großzieht, mitten in der Gesellschaft, wird mit einigen Problemen konfrontiert, die nicht immer leicht sind und oft ziemlich viel Kraft und Stehvermögen bedingen. Für diesen Menschen bedeutet diese Art zu leben auch Anstrengungen, Opferbereitschaft, Verzicht und vielleicht auch manchmal Verzweiflung und unrosige Zeiten. Dennoch bleiben sie dabei, und gehen diesen Weg. Mitten in der Gesellschaft. Und dafür gebührt ihnen RESPEKT. Weil sie Nein sagen, weil sie ihren Weg gehen, weil sie trotz aller Anfeindungen und trotz der subtilen Zerstörungswut grade von Möchtegern-Rohköstlern und Ex-Rohköstlern mit zum Teil windigen und pseudo-überzeugenden Argumenten einfach weiter ihren Weg gehen. Und das mit Kindern. Wow.

Und dann kommt jemand und, ja, scheitert an seiner Mangelrohkost und dennoch nennt er sich Rohkostfamilie (und verdient damit vielleicht weiterhin Geld). Ich glaube, das empfinden viele irgendwie respektlos. Wenn der Ka Sundance ein richtiger Kerl wäre, hätte er gesagt: "Leute, horcht zu, diese unsere Art der Rohkost ging in die Hose. Wir kochen wieder, aus den und den Gründen und deswegen nennen wir uns ab jetzt nicht mehr Rohkostfamilie. Das wäre euch, die ihr es weiter durchzieht gegenüber unfair. Und lasst euch von eurem Weg nicht abbringen. Sondern bleibt dabei!! Wir haben anscheinend den Fehler gemacht, zu dogmatisch eine Rohkost zu praktizieren, die aber auf Dauer wohl nicht so passend war. Schauen wir mal wie es weitergeht. Euch noch viel Spaß" - mit solch einem Statement hätte er sehr viel Respekt erhalten. Nicht aber mit dieser "kommt mit ins Boot" Attitüde.

So, aber seis drum. Was gabs denn bei mir? Mittag gab es 7 Bananen. Abends nach ca. 70min Sport mit dem Durstlöscher Zitronenwasser (da steh ich grad so drauf), Wildkräuter, 4 Mangos, später noch etwas Tomate, etwas Paprika, zwei Bissen Algen und drei Löffel Zedernkerne.

Meine Bananen hänge ich zum reifen auf, so dass sie keine Druckstellen bekommen:

Vollreife Banane - mein Sinn steht aber eher nach den für mich verträglicheren "Kochbananen" (B. planta)

Vogelmiere satt:

Schlüsselblume (Primula veris) - nicht zum essen....

Wilder Lauch (Alium spec.) in Massen:

Mango (irgendwas) von Orkos. Hihi...

—————

Zurück