Es ist so schlimm

30.08.2018 14:26

Bei aller Liebe, aber was derzeit im Land abgeht, gerade auch im Hinblick auf die Ereignisse in Chemnitz, spottet jeder Beschreibung, sind aber eine "wunderbare" Bestätigung dessen, was Dr. Hans Joachim Maaz in seinem Vortrag hier

eindrucksvoll darstellt.

Wer sich das Vorspiel schenken will, kann bei Minute 53:20 einsteigen.

Das Thema dieses Blogs ist ja nicht nur Rohkost, sondern im Grunde ist das große Thema Heilung. Und man sieht eben bei sich selber, aber auch in der Gesellschaft, dass gerade im psychischen Bereich viele Dinge schlummern, die nicht wahr genommen werden, die verdrängt werden, die man abwehrt.

Das passiert bei jedem Menschen individuell und wenn es eben eine gesamthafte Störung gibt, auch gesellschaftlich.

In Chemnitz, oder besser gesagt, in der Berichterstattung über Chemnitz, lassen sich die von Maaz angesprochen "psychologisch so primitiven" Abwehrmechanismen der normopathischen Gesellschaft eindrucksvoll studieren.

Die Sachlage, wie sie sich mir nach einiger Recherche darlegt: Chemnitz hat seit drei Jahren ein massives Problem mit Gewalt, Belästigungen und Übergriffen in der Innenstadt. Der Grund sind Migranten, die untereinander und auch mit Deutschen in Konflikte geraten und sich zum Teil regelrecht brutal bekriegen. Das Ergebnis ist, dass es schon mehrere Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe gab, ein massives Gewaltproblem besteht und die Polizei den Bürgern rät, nicht mehr nach Dunkelheit in die Innenstadt zu gehen und in Folge dessen einige Clubs und Lokale in der Innenstadt pleite gingen.

Nun gab es den ersten Toten.

Es kam zu einer spontanen Demonstration und Trauerbekundung der bürgerlichen Mitte, aber auch einige Rechte und Hooligans waren anwesend und reagierten wütend. Dass aber die bürgerliche Mitte das Gro der Demo stellte, kann man hier sehen:  www.youtube.com/watch?v=nlIEZw2m80M

Das ist so mal in groben Zügen die Situation in Chemnitz.

Schaut man sich die Presse dazu an, dann muss man sagen, das die Bezeichnung "Lügenpresse" noch untertrieben ist. Aber es wird verständlich aus dem von Maaz genannten psychologischen Mechanismen.

In Chemnitz gab es eine Fehlentwicklung, Migrantengewalt in der Innenstadt, die nicht korrigiert wurde. Nach dem Mord an Daniel H. kam es zu Demonstrationen und in diesen Demonstrationen, auch in den Wutbekundungen der Rechten, wird eine Kritik an der Fehlentwicklung geübt.

Und genau das möchte man nicht, dass das landesweit auch so zu sehen ist. Weil es diese Fehlentwicklung ja mittlerweile flächendeckend in unterschiedlicher Ausprägung und Stärke gibt.

Deswegen wird Chemnitz jetzt so dargestellt, als ob da der Nazi-Mob tobt, als ob dort ein Krieg droht, als ob da nun die Welt am rechten Zorn zerbricht und nicht dass seit zwei drei Jahren die Chemnitzer Innenstadt zu einer No-Go-Zone aufgrund der Migrations- und anschließenden schlechten Sicherheitspolitik wurde.

[Ich habe gerade N-TV geschaut. Es ist so verdreht, so falsch, so verlogen, so FAKE NEWS, die aber so schleimig seriös präsentiert wird, dass ich kaum an mich halten kann und merke, dass ich, müsste ich das länger ertragen, an der Unmöglichkeit, diese Leute zu packen und durchzuschütteln, krank werden würde.]

Und das muss man verstehen: würden wir das echte Problem ansprechen, würden sehr unangehmen Fragen aufkommen. Und zwar deutschlandweit.

Wieso hat es zwei Jahre keine Maßnahmen gegen diese Fehlentwicklung gegeben?

Wenn ich Polizeichef wäre, oder auch jeder andere normal denkende Mensch, wäre nach spätestens einem Monat die Innenstadt wieder sicher. Wieso da nicht?

Es würde also in der Diskussion rauskommen, dass die Polizei irgendwie gehemmt ist. Nicht darf, nicht will, nicht kann..

Wieso?

Auch da würde man in einer offenen Gesellschaft nachfragen und solange forschen, bis man zum wahren Kern kommt.

Und der wäre unangenehm!

Wo gibt es noch diese Problem?

Wie, fast überall?

Wieso sind die Migranten überhaupt hier und nicht im Irak oder Syrien?

Wieso ist / war dort unten Krieg?

Wieso brauchen wir die Ressourcen?

Wieso muss die Wirtschaft immer weiter wachsen?

Wieso haben wir dieses Banken- und Geldsystem?

Wieso will ICH immer mehr Geld und immer mehr Konsum?

Was sind die Folgen dieser millionen- und milliardenfachen "Sucht"?

Wenn man das Problem und die Ursachen wirklich angehen würde, würde man unweigerlich auch die tieferen Ursachen aufdecken. Dass Merkel in Syrien fleissig mitgekriegert hat und es im Irak gerne wollte, dass wir süchtig nach Ressourcen (und Menschen als Arbeitskräfte usw sind!!!), dass wir nie zufrieden sind, dass wir Schuldgefühle aufgrund des zum Teil geraubten Wohlstandes haben, dass wir aus diesen Schuldgefühlen heraus genau diese Zustände tolerieren und nicht wirklich lösen.

Die Rechten rufen: die Linken, die Kommunisten sind Schuld!! Das machen sie vor allem in den USA.

Die Linken und die Mehrheit der Gesellschaft hier ruft: die Rechten sind Schuld!!

Wir alle sind an dieser Gesellschaft beteiligt. Ich, Du, er, sie , es... alle sind dabei, wollen mehr Geld, mehr Einkommen, mehr materiellen Wohlstand ... immer weiter wachsend... und über viele kleine Ereignisketten des Lebens treffen nun vollkommen gestörte Iraker und Syrer in der ostdeutschen Provinz auf abgehängte und frustrierte Einheimische.

Ergebnis: Mord, Totschlag, Demonstrationen.

(In anderen Städten ist es nur noch Mord und Totschlag, da zuckt nicht mal mehr was.)

Wie die Medien dem Ganzen nun einen rechten Dreh verleihen ist atemberaubend! Wie gesagt, ich schaute heute durch Zufall NTV, weil meine Oldies da was sehen wollten und wenn man sensibel ist, kriegt man die Manipulationen deutlich mit. Es wird so gedreht, als ob nun die Rechten Chemnitz in der Hand hätten und es schon immer deswegen eine NoGo-Zone war. Kein Wort, dass auf das wahre Problem hinweist. Es wird mit emotionalen Berichten vollkommen die Realität verzerrt.

Und die Menschen glauben es!

Mir ist es ja 2014 aufgefallen, wie verlogen und falsch über die Ukrainekrise berichtet wurde. Und wenn man da einmal aufwacht, dann sieht man auch die Strategien, wie über Syrien berichtet wurde, über Dresden und Pegida (ich will die nicht irgendwie in Schutz nehmen, aber eine faire Berichterstattung hat jeder verdient), jetzt über Chemnitz.

Also mein Eindruck: wer heute noch Fernsehen schaut und glaubt, was da berichtet wird, gerade, wenn es systemrelevant und geopolitisch brisant ist, ist verloren. Hoffnungslos verloren. Aus, fertig, Zombie.

Im Grunde ist die Situation die: es gibt eine kleine Elite, die sich an der Arbeit der Menschen schamlos bereichert und die das vor dem Souverän, dem Volk, verheimlichen will, so gut es geht (das Volk ist immer der Souverän, selbst in einer Diktatur, nur dann eben ein eingeschüchterter und unterdrückter Souverän, bis es reicht und der Souverän aufsteht, sich schüttelt und dann ist mit den Diktaturen auch schnell Feierabend). Dazu werden die Medien benutzt. Und man treibt das solange, bis eben eine kritische Masse aufwacht und das Spiel durchschaut, was am Ende immer unweigerlich kommt, oder man inszeniert vorher eine Revolution oder einen Krieg, aber selbst das sind nur zeitweise Lösungen. Am Ende steht immer der aufgewachte Souverän.

In einer Diktatur wird der Souverän eingeschüchtert zeitweise, unterdrückt und beherrscht, im Kapitalismus hingegen vernebelt, verwirrt, getäuscht, manipuliert, verführt = Matrix.

Wir leben in einer durch und durch verlogenen und manipulierenden Matrix, um die Megamaschine am Laufen zu halten. Es kracht zwar schon überall und knirscht und knarkst, aber noch will man das nicht wahrhaben. Wir spüren, so kann es nicht weiter gehen, aber noch ist es so schön kuschelig im Konsumbett.

Nur man kann die Menschen eben nicht unendlich einschüchtern und unterdrücken und auch nicht unendlich täuschen, manipulieren und verführen.

Bob Marley sang:

You can fool some people sometimes. But you can't fool all the people all the time.

Man kann eben alle eine Zeitlang täuschen oder einige die ganze Zeit, aber man kann nicht alle die ganze Zeit täuschen. Geht nicht.

Warum ist der Protest im Osten und gerade in Sachsen schneller am aufbrausen als in anderen Gebieten Deutschlands?

Zum einen liegt es an der Geschichte Sachsens. Die Sachsen waren und sind wahrscheinlich die Schlausten und Rebellischten Deutschen. Sie waren immer ein kleines Königreich, dass sich geschickt und klug behaupten musste. Im Norden das mächtige Preussen, im Süden das riesige Österreich-Ungarn. Bis vor dem Krieg war Sachsen das, was heute Baden-Würtemberg und Bayern ist: ein Hightech-Land. Leipzig war lange vor München und Hamburg auf dem Weg zur zweiten Millionenstadt, aus Dresden kamen mit Abstand die meisten Patente. Die sächsische Sprache, heute verlacht, war die Sprache der Intelligenz! Heute unvorstellbar.

Und aus dieser Melange aus rebellischer Kleinstaaterei und gewitzer Intelligenz wird auch heute noch diese Art von Aufbegehren geboren, dass andere Bundesländer vermissen lassen.

Die Sachsen sind mitnichten dumpfe Rechte, die hier ihre Parolen gröhlen (die gibts auch), sondern zum Teil hochintelligente Systemversteher und diese Kritik wird auch geäussert. Nur: das sieht man natürlich nicht in den Medien.

Übrigends: die Wende 1989 wurde ebenfalls von den Sachsen getragen.

Apropos Wende: natürlich hatte man sich 1990 mehr erwartet als das, was wir jetzt haben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Jahre 1990 bis 1992/93 die schönsten Jahre überhaupt waren. Das sagen auch viele, denn plötzlich war ALLES möglich. Das hat man natürlich nicht zulassen wollen, und mit Kukident und BMW hat man den Osten dann recht schnell gekauft.

Die Menschen im Osten merken aber, dass das System "stinkt". Und als 2015 die Migranten kamen, musste man sich neuen gravierenden Veränderungen stellen. Schon wieder. Aber auch das hat man ja getan, nur sind Erscheinungen wie in Chemnitz eben nicht auf Dauer tolerierbar.

Wieso ist der Westen so viel letargischer? Trotz viel größerer Probleme?

Ganz einfach: man ist mit Konsum betäubt.

Das muss man auch verstehen: im Osten gab es für viele Menschen diesen Konsum in ihrer Kindheit / Sozialisierungsphase so nie. Man ist mit anderen Werten und Wertvorstellungen aufgewachsen. Auch konnte man so Probleme nicht einfach wegshoppen. Probleme gibts ja im Westen auch zuhauf! Aber die werden eben bis heute mit Konsum zugeklebt. Weil man das ja auch von Kindesbeinen an kennt! Man ist ja ein gelbes Sternchen in einer gelben Umgebung.

Im Osten ist man deswegen auch authentischer, sensibler und auch eher bereit, Kritik an der Fehlentwicklung zu üben. In manchmal schlimmer Form, unbenommen (das wird dann in den Medien gezeigt), oft aber auch in sehr intelligenter und analytischer Form, was man sehr viel seltener zu hören bekommt. Und wenn, dann sieht man recht schnell den Ekel und das Unwohlsein auf den Gesichtern der Journalisten, die sich zu fragen scheinen: "Reicht denen der Konsum nicht? Was wollen die denn? Wir haben ihnen Zottjogurt, Bananen und Volkswägen gegeben und sie sind immernoch nicht zufrieden? Mir reicht das doch auch!"

Diese Gesellschaftsform des neoliberalen Kapitalismus kommt an seine Grenzen.

Und das spüren die Menschen.

Die Schrauben und Federn der Megamaschine fliegen uns schon an allen Ecken und Enden um die Ohren.

Und im Osten spürt man es aus Erfahrung deutlicher. Weil man schon ein System hat kippen sehen und die Anzeichen für einen neuerlichen Umbruch mehren sich. Im Westen war man der Sieger im Wettlauf der Systeme und kann sich wahrscheinlich garnicht vorstellen, dass es irgendwann mal echte Probleme geben könnte. Hat ja 70 Jahre funktioniert! Wird noch mindestens 100 Jahre so weiterlaufen.

Und um die Menschen im Westen nicht zu beruhigen, ihnen schon gar keinen Grund zum Nachdenken zu geben, welches unweigerlich einsetzen würde, wenn man die wirklichen Zusammenhänge benennen und wirklich journalistisch einwandfrei berichten würde, MUSS der Protest und die Kritik in Chemnitz / Sachsen diffamiert und ja, regelrecht beschmutzt werden.

Es gab in Chemnitz keine Menschenjagten. Es gab ein Video, wo ein Migrant irgendeine Geste macht und jemand hinterherrennt, aber nur kurz und das wars.

Dass dies alles jetzt so aufgeblasen wird, ist eben nur zu verstehen, wenn man begreift, dass da eine systemrelevante Kritik aus der Mitte der Gesellschaft diffamiert werden soll.

Übrigens hat man das ja mit allen zeitgenössischen Kritiken getan. Egal ab Friedensbewegung, Montagsdemos, Bürgerproteste in Cottbus, Rammstein-Protest. Immer wieder wird diese Kritik diffamiert. Nie wird das, was da an Kritik hervorgebracht wird, angenommen und mal auf den Tisch gebracht, um darüber zu diskutieren. Wird nie gemacht.

Das System schützt sich, immunisiert sich quasi gegen sämtliche Kritik. Rechte! Nazis!! Verschwörungstheoretiker!!! Rechte Verschwörungstheoretiker!!! Rechte, esoterische Verschwörungstheoretiker!!!! Rechte esoterische faschistische Nazis.

Es gibt an Unterstellungen ja keine Geschmacksgrenze.

Dumme Nazis, Pack, rechtes Pack, Idioten... die Beschimpfungs - und Diffamierungsorgie läuft ja zu Hochform auf.

Wohin soll die Reise aber überhaupt gehen?

Wenn man aus Sicht der Megamaschine denkt, dann ist das Ziel ganz klar:

Das Ziel ist die multikulturelle, diverse, bunte (aber ohne braun natürlich) versinglelte Konsumgesellschaft mit Menschen, die genug ausgebildet sind, um zu arbeiten, zu konsumieren und zu shoppen. Kontrolliert durch Smartphones, Smartcars, Smartkühlschränken und Smartchips.

Entwurzelt, ohne eigene kulturelle Identität, ohne Stammeszugehörigkeitsgefühl, auch ohne lustvolle Sexualität, ohne wirkliche Bindungen, halbgesund, aber aufgrund mangelhafter frühkindlicher Betreuung grenzenlos leistungsbereit und aufgrund mangelnder natürlicher Endorphinausschüttungen permanent im süchtigen Ersatzkaufrausch.

Man muss nur schauen: was bringt mehr Wachstum?

Und schon weiss man wo es hingeht.

Ob bewusst gesteuert, oder unterbewusst durch die Masse der Menschen als Motor selber angetrieben oder eine Kombination aus beiden, ist im Grunde egal.

Und um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten weltweit konservative politische, linke politische und grüne politische Strömungen mittlerweile in einer einzigen großen Neoliberal-Neolinken Einheitspartei zusammen.

Nicht mehr für Frieden und Sozialismus, sondern heute für

Wachstum über Alles!!

Das Problem: es ist unnatürlich. Auf allen Ebenen wird (muss) gegen die menschliche Natur gearbeitet werden.

Machen wir uns nichts vor, der Mensch ist genetisch darauf geprägt, unter seinesgleichen zu leben, in der jeweiligen bioklimatischen Region und in der jeweiligen Kultur verwurzelt zu sein, auf natürliche Art und Weise Lust zu erleben, in hochkomplexen sozialen Netzen zu leben und nach dem Göttlichen, dem "Mehr" zu streben und es zu verwirklichen.

Das, wohin uns die Reise führt, was anscheinend mit uns geplant ist, ist brutal und menschenverachtend.

Frauen, denen man eingeredet hat, es sei besser, Karriere zu machen, statt Kinder zu bekommen, nur damit sie auch arbeiten gehen und konsumieren können.

Jugendlichen, denen man eingeredet hat, sie bräuchten Smartphones zum kommunizieren, nur damit damit Geld verdient wird.

Arbeitern, denen man eingeredet hat, sie müssten mehr abgeben, damit sie ihren Job behalten, nur um den Profit einzustreichen.

Rentnern, denen man eingeredet hat, sie müssten verzichten, nur um das Geld anderen zu geben, die eh schon viel haben.

Kranken, denen man einredet, sie könnten ruhig so weiterleben und bräuchten nur die Medizin zu schlucken, nur damit diese Industrie auch noch verdient.

Bauern, denen man eingeredet hat, dass was ihre Vorfahren machten war Mist und mit Giften wird alles besser...

Jugendlichen, denen man eingeredet hat, das Gangster-Rap cool sei...

usw usw...

Man könnte diese Liste mit Beispielen noch laaaange weiterführen, aber zum Verständnis sollte es reichen.

Es ist ein Lug und Trugsystem. Eine verlogene Matrix und jeder Einzelne darin wird selber zum Lügner, um den anderen zu schaden und zu bescheissen, um selber die Existenz zu erhalten.

Es geht um die Zerstörung natürlicher Endorphinausschüttungen durch lustvolle Sexualität, natürlicher Geburt und guten Mutter-Kind-Bindungen, Stillen, Naturgenuss, guter Nahrung, erfüllender sozialer Kontakte, Kulturgenuss, Lernerfolgen und befriedigender körperlich-geistiger Arbeit.

Und die Menschen spüren irgendwo, dass da was nicht stimmt. Sie sehen die Auswirkungen dieses "Experiments", dass gemacht wird, um auch in Zukunft Wachstum zu generieren.

Wisst ihr, wo man die "schöne neue neoliberal-neolinke Hippster-Welt mit veganer Ernährung, Elektroautos und diverser Bevölkerung" schon bestaunen kann? Californien!

Nichts gehen Menschen, die woanders leben wollen, nichts gegen Aus- und Einwanderer, nichts gegen Wohlstand und Fleiss... aber wenn das alles mit brachialen Mitteln oder subitiler Manipulation durchgesetzt wird, wenn es zum Selbstzweck wird, wenn es pervertiert und nicht mehr dem Menschen dient, sondern die Menschen zu Rädchen in einer gigantischen Umverteilungsmaschinerie degradiert... dann stimmt was nicht und dann muss man solche Fehlentwicklungen auch aufzeigen.

Aprops aufzeigen: Wisst ihr, wie man den Frank Stoner in einigen Kommentaren bei Telepolis von linker Seite genannt hat?

Nazi mit Rastas.

Es sind schlimme Zeiten und wenn die ganzen Probleme nicht bald angegangen werden, wird es noch schlimmer werden.

Die Merkel tourt ja gerade durch Afrika und organsiert den nächsten Schwung. Diesmal nicht die ungewollten Taugenichste, sondern diesmal will man an die wirklich gut Ausgebildeten und Intelligenten ran. Die sollen gefälligst hier in den Zentren der Megamaschine arbeiten und nicht irgendein Shitholecountry aufbauen.

Es ist pervers.

Wenn es so weitergeht, kann es nur schlimmer werden, deswegen: ehren wir den Protest! In ihm liegt Wahrheit und eine Chance auf Besserung.

—————

Zurück