Ich lese gerade den Faust

10.12.2017 14:55

Das Buch habe ich in einer Schweizer Bücherei entdeckt, die Bücher verschenkt. Da bringen also Leute ihre Bücher hin und wer will, kann da zu bestimmten Öffnungszeiten hingehen sich welche mitnehmen.

Ich habe dort ein paar richtige Perlen entdeckt:

Isaac Asimovs "Foundation" Zykuls. (Für Infos aufs Cover klicken)

Erichs Fromms "Haben oder Sein"

Diane Fossey "Gorillas im Nebel"

und Goethes Faust

Ein Meisterwerk!

Ich habe mich bisher immer gescheut, solche "schwere Literatur" zu lesen, aber da habe ich mich echt getäuscht. Es liest sich recht flott, ist interessant, die Story ist gut und insgesamt ist es wirklich ein Genuss, die man mit Sprache umgehen kann.

Alleine "Der Osterspaziergang" ist ein Meisterwerk. Den musste ich damals in der Schule auswendig lernen und das hat mir damals richtig Spaß gemacht:

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

Super!

Mir hat Literatur schon immer Spaß gemacht.

Kunst kann wirklich auch den Geist nähren, ist mir bewusst geworden. Genau wie Natur. Ich schaue mir auch öfters mal Bilder alter Meister an, aber auch modernere Kunst. Sehr inspirierend finde ich die Bilder von Hundertwasser. Die sind manchmal etwas kindisch, aber gleichzeitig zeugen sie von unglaublicher Farbgewandheit.

Ich war auch mal zu einer großen Van Gogh-Ausstellung in Wien. Also zuerst malte Van Gogh recht düster und deprimierend, später dann aber wundervoll farbenfroh und erhebend. Wenn man dann die Bilder so ganz aus der Nähe sieht (ich glaube, die Ausstellung war damals mit 1 Milliarde Euro versichert), ist das schon faszinierend.

Auch Tanz und Ballett und zum Teil klassische Musik sind sehr "nährend". Hier verweise ich nur mal auf die Werke von Bach. Wie das hier. Das hier ist auch klasse. Die Klassik lebt ja heute mehr oder weniger in den Soundtracks zu Filmen wieder. Dort findet man ja auch wirkliche Meisterwerke.

Ich glaube, der Mensch hat im Allgemeinen einen Sinn für Schönheit und echter Kunst. Für gute Musik, für guten Tanz, für gute Literatur.

Aber ich glaube, im Grunde sucht man immer die Öffnung des Solarplexus. Und da man die in Welt oft eben NICHT findet, hängt wahrscheinlich wirklich auch mit dem Kochen zusammen, sucht man das eben in der Kunst und in der Natur. Deswegen schaue ich auch oft in den Himmel oder in die Landschaft. Das öffnet mir den Solarplexus, etwas, was für die Seele ganz wichtig ist.

Gute Musik ist da auch hilfreich. Da öffnet sich auch oft etwas.

Das ist ein Loslassen und ein Sich-öffnen-lassen für etwas, was man eben oft nicht mit Worten beschreiben kann.

Aber in Sachen Kunst bin ich ja im Grunde nur ein ganz laienhafter "User". Aber der Geist erkennt eben Schönheit, wenn man ihr begegnet.

Na ja, und wir leben ja gerade in der Zeit des künstlerischen Niedergangs. Moderne Kunst ist oft vollkommener Schrott. In irgendeinem Museum hat doch die Putzfrau mal ein Exponat weggräumt, weil die dachte, da hat wer seine Bemme liegen lassen.

Aber das ist der Klassiker: www.youtube.com/watch?time_continue=44&v=KdyygU7XGI0

WTF!!!

—————

Zurück