Impfberatungsverweigerer-Meldepflicht für Kitas

03.06.2017 10:08

Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass es gerade einen regelrechten Angriff auf die westeuropäische Pop-Kultur gibt? Man hat jetzt die Veranstaltung "Rock am Ring" unterbrochen. Wegen einer Terrorwarnung. Und das ist ja nicht das erste Mal, dass Veranstaltungen abgesagt werden, weil man "konkrete Befürchtungen" hatte, oder es tatsächlich Anschläge gab. Manchester und Paris seien hier genannt, wo Pop- und Rockkonzerten entsprechende Ziele waren.

Auch der Karneval wurde in einigen Städten abgesagt, zwar hat man hier die Nebelkerze "Sturmwarnung" gezündet, aber konkret war es wohl, weil man wieder Angriffe auf Frauen wie in der Silvesternacht 2015 befürchtete. Aber auch kleine Stadtfeste, Fussballspiele und einiges mehr wurden bereits abgesagt. Auch habe ich gehört, dass bei einigen Veranstaltungen die Besucherzahlen massiv nach unten gehen. Klar, wer hat schon Lust, besoffen irgendwo in der Menge zu stehen, wenn dort auch mal eine Bombe hochgehen könnte, die irgendein Verrückter irgendwie aufs Festivalgelände geschmuggelt hat. Oder die er am Eingang zündet, wenn sich alles drängelt, um aufs Gelände zu kommen.

Mir geht gerade durch denk Kopf, wie dramatisch sich die Situation im Land seit 3 Jahren verändert hat.

Das hier ist ja auch der Hammer:

www.heise.de/tp/features/Bundestag-beschliesst-Impfberatungsverweigerer-Meldepflicht-fuer-Kitas-3732686.html

Dieser Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Kindertagesstätten Eltern, die ihrer seit 2015 geltenden Impfberatungspflicht nicht nachkommen, zukünftig den Gesundheitsämtern melden müssen. Die können in solchen Fällen Bußgelder in Höhe von bis zu 2.500 Euro verhängen.

Und jetzt muss man sich mal die Gründe dafür anschauen:

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe (CDU) begründete die Notwendigkeit einer Meldepflicht gestern damit, dass die Regelung von 2015 die großen Impflücken immer noch nicht geschlossen habe. Diese Impflücken hatten im März zu Masernausbrüchen in mehreren deutschen Städten geführt. Im hessischen Hofheim mussten deshalb sogar nicht nachweislich geimpfte Lehrer und Schüler vom Unterricht ausgeschlossen werden, was unter anderem die Abiturvorbereitungen beeinträchtigte.

Hier geht es um Abiturvorbereitungen. Wir reden hier nicht von Pest, Cholera, Tollwut, Polio, Pocken, also Krankheiten, die wirklich zu einem hohen Prozentsatz tödlich sind, sondern weil man Lehrer nach Hause schicken musste und somit die Abiturvorbereitungen beeinträchtigt worden sind.

Und man kann sich ja denken, wie dort beraten wird. Das wird, so vermute ich, stark Richtung Pro Impfen und Angstmachen gehen.

Aber nochmal zu den Masern:

Das Masernvirus beeinträchtigt das menschliche Immunsystem (anders als das HIV-Virus) zwar nicht dauerhaft, aber über einen längen Zeitabschnitt. Dadurch werden Masern immer wieder von anderen Infektionskrankheiten wie Gehirnentzündungen, Lungenentzündungen oder Mittelohrentzündungen begleitet. Besonders gefährlich werden solche Begleiterkrankungen, wenn Eltern nicht nur Impfgegner sind, sondern der wissenschaftlich fundierten Medizin so sehr misstrauen, dass sie auch bei der Behandlung dieser Krankheiten alternativen Heilvorstellungen anhängen.

Also die hier genannten Infektionskrankheiten sind alle beherrschbar und wenn dann wirklich jemand an Masern eingeht, dann liegen entweder auch Vorerkrankungen vor, wie bei dem Kind damals in Berlin, es finden Behandlungsfehler statt, wie hier in Italien (im Orginaltext genannt - siehe Link), oder, dass muss man auch mal ganz klar sagen, sind die Kinder durch falsche Ernährung und ungute Partnerwahl halt nicht mehr so fit und solche Krankheiten entgleisen dann auch.

Also versteht mich nicht falsch. Ich schrieb ja neulich, dass ich Impfen an sich differenziert betrachte. Wenn ich z.B. ständig Fledermauserfassungen machen müsste, wo es auch mal vorkommt, dass man gebissen wird, würde ich 100%ig eine Tollwutimpfung zumindest überlegen.

Aber das man wegen Masern nun die ganzen Menschen zur Zwangsberatung schickt, halte ich für eine repressive Maßnahme. Zumal dort anscheinend wieder sehr pharmaindustrienah beraten wird.

Und mal ehrlich: wir wissen doch im Grunde gar nicht, welchen tieferen Sinn die Kinderkrankheiten überhaupt haben und ob man da nicht auch den Boden für spätere Probleme bereitet, wenn man dagegen impft und ob nicht auch falsche Ernährung die ganzen Krankheiten massiv verschlimmern.

Guy-Claude Burger hat sich dazu ja auch Gedanken gemacht:

Sie denken, daß Getreide kanzerogen ist?

Nicht kanzerogen im engeren Sinne. Ich glaube eher, daß es anormale Proteine enthält, die, wie die Milch auch, entweder zu Intoleranzen oder auch zu Toleranzen führen und folglich dem Krebs Tür und Tor öffnen können. Ich habe den Eindruck, daß die Hauptursachen für diese unheilvolle Krankheit sind: Milch und ihre Derivate, Getreide und alles, was man daraus macht, Brot, Teigwaren usw., Erhitztes in jeder Form und die Nahrungsüberlastung ganz allgemein.     

Die durch die Nahrung hervorgerufene Störung des Organismus, sei sie quantitativer oder qualitativer Art, führt zu einer immunologischen Unordnung im Körper, und diese Störung äußert sich entweder durch Krebs oder aber durch Autoimmunkrankheiten.     

Da man seit einem halben Jahrhundert große Fortschritte auf dem Gebiet der Arzneimittel gemacht hat, hindert man die sogenannten Infektionskrankheiten besser denn je zuvor daran, ihre Reinigungsaufgabe zu erledigen (man impft ja sogar gegen Grippe), so daß Krebs und die Autoimmunkrankheiten noch gewaltig zunehmen werden.

Das ist es ja: man weiß im Grunde nicht wirklich, wie da die Zusammenhänge sind und dennoch impft man munter auch gegen Röteln, Mups und Windpocken... alles Kinderkrankheiten, die früher relativ unspektakulär waren. Aber damals gab es ja auch nicht so viele Umweltgifte und diese Masse an minderwertiger Nahrung.

Und so verdient man eben weiter: einmal an der Impfung. Jahre später, oder gar Jahrzehnte später an daraus sich vielleicht ergebenden Krankheiten. Das ist wahrlich ein Langzeitinvestment! Nur dass eben eine ganze Gesellschaft krank gemacht wird, wenn diese Zusammenhänge eben zutreffend sind.

GCB weiter:

Früher hieß es, es sei wichtig, seine Kinderkrankheiten gehabt zu haben.

Und heute impft man drauflos, ohne auch nur einen Moment darüber nachzudenken, ob die Viren und Mikroben nicht vielleicht irgendeine Funktion haben. Und wenn ein Arzt effektiv versucht, einen anderen Standpunkt verlauten zu lassen – ich denke an einen, der behauptete, Typhus könne Krebsheilungen bewirken, was sich mit meiner Meinung deckt –, dann stempelt man ihn zum Ketzer oder Verbrecher.

Als ich Kind war, war das wirklich noch so, dass es ganz wichtig war, dass man die Kinderkrankheiten hatte. Die verliefen ja zumeist harmlos und dann war man immunisiert, während man als Erwachsener eher mit Komplikationen rechnen musste.

Aber dass es hier nicht um Bekämpfungen von Krankheiten geht, sondern um Kontrolle und Drangsalierung, Zwang und Repressionen, sieht man hier:

Außer der Impfberatungsverweigerer-Meldepflicht für Kindertagesstätten sieht der Gesetzentwurf zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten erweiterte Meldepflichten für Pflegeheime und Asylbewerberunterkünfte vor, wo es in den letzten Jahren unter anderem zur Verbreitung von Krätze kam. Alle Daten zu übertragbaren Krankheiten sollen zukünftig in einem elektronisches Melde- und Informationssystem gespeichert werden, das das Robert-Koch-Institut (RKI) bis 2021 fertiggestellt haben muss.

Merkt ihr was?

Man vermischt hier wieder etwas Sinnvolles, nämlich das Erfassen von bestimmten Krankheiten, was durchaus sinnvoll ist, um bei Ausbrüchen schnell reagieren zu können, mit etwas, was schlichtweg eine Repression darstellt. Es macht natürlich Sinn zu wissen, wann wo welche übertragbaren Krankheiten auftreten, aber es macht vor diesem Hintergrund keinen Sinn, Menschen zu melden, die nicht zur Impfberatung gehen. Dass ist wieder so der typische Trick, dass Schlechte mit dem Guten zu begründen.

Der zitierte Artikel hat auch einen treffenden Kommentar erhalten:

Man vergleiche Tote durch Masern vs Tote durch Masernimpfung

dabei wird man feststellen, dass die Masern in Deutschland heutzutage weit besser abschneiden als die Schutzimpfung.

Bin zwar kein ausgesprochener Impfgegner, jedoch sollte man die Kirche auch mal im Dorf lassen und nicht gleich mit inquisitorischem Eifer zur Zwangsbekehrung ausrücken, auch wenn es der GroKo schwerfällt.

Zumal Masern - und Grippeimpfungen durchaus schwere bis tödliche Nebenwirkungen haben können.

Was wir hier sehen, ist eigentlich wieder eine Auftragsarbeit der Pharmaindustrie. So vermute ich jedenfalls. Ich sage ja immer:

- Die Wirtschaft meldet Bedarf an.

- Die Politik setzt um.

- Die Medien massieren den Leuten das Gehirn.

- Die Finanzoligarchie finanziert es und streicht die Gewinne ein.

- Und die Kirchen trösten und brechen den letzten Widerstand.

Die ganze Truppe trifft sich ja gerade wieder beim jährlichen Bilderbergmeeting. Da sind die ja alle unter sich!

Viele Eltern werden sich dann vielleicht doch überzeugen lassen und schon rollt der Rubel! Man macht also eine Beratungspflicht und wenn dann nur 30% der Leute doch impfen, hat man schon wieder Umsatz gemacht.

Es ist grundsätzlich in dieser Wirtschaftsform IMMER hilfreich, politische Entscheidungen vor einem solchen Hintergrund zu betrachten, da der Kern unseres Systems eben nicht Vernunft und das Streben nach Glück und Gesundheit ist, sondern Geld machen! Das ist es, worum sich ALLES dreht.

Das hat mittlerweile die ganze Politik und die Gesellschaft korrumpiert und durchdrungen. Und viele Entscheidungen haben immer auch das Geldverdienen mit im Auge.

Deswegen ist ja das Vertrauen mittlerweile auch vollkommen korrumpiert. Meine Mutter sagt immer: man kann niemanden mehr trauen (wenn es um Ärzte und alles mögliche geht), weil jeder will immer auch verdienen. Und deswegen sagen sie einem eh nie die Wahrheit.

Und da hat sie Recht!

Wir stecken tief drin im Schlamassel und merken es zum Teil nicht mal. Es wird eben als "normal" angesehen. Aber es ist eben icht normal, dass Bomben auf Pop-Konzerten gezündet werden, dass Menschen, die sich frei und unabhängig entscheiden wollen, 2.500€ Strafe zaheln müssen, dass sich die Menschen gegenseitig permanent übers Ohr hauen, dass ganze Regionen mit Krieg überzogen und um der Ressourcen willen in die Steinzeit zurückgebombt werden, oder dass sich Millionen aufmachen, um um den halben Globus zu wandern.

Das sind Krisensymptome! Das ist die eigentliche Krankheit, die es zu bekämpfen gilt. Und das beginnt eben beim Geldsystem. Das ist das Kreislaufsystem der modernen Gesellschaften und das ist krank.

Hier nochmal ausführlich dargelegt:

—————

Zurück