Kokosnüsse - der Betrug lauert überall

24.02.2015 08:38

Konstantin hat im Netz zum Thema Kokosnüsse (Pagode light) recheriert und diese "nette Info zum Thema gefunden:

Nam Hom oder Pagode Light Kokosnüsse schmecken tatsächlich außergewöhnlich süß und sie haben ein fast karamellisiertes Aroma.

Für den süßen Geschmack gibt es zwei Gründe:

1. Thailändische junge Kokosnusssorten sind oft besonders süß.  Kokosnüsse lateinamerikanischen Ursprungs sind oft weniger süß, dafür aber erfrischender.

Viele Kokosnussexperten gehen  davon aus, dass das süße Aroma der jungen Thainüsse schon seit Jahrhunderten geschätzt wurde und deshalb die Nüsse über die Jahrhunderte durch Zucht immer süßer geworden sind.

2. Die Pagode Light oder die Nam Hom Kokosnuss werden entweder geröstet oder gekocht.

Traditionelle Röstung der jungen Thai-Kokosnüsse

Methode 1: Traditionelle Röstung der Kokosnüsse

Traditionell werden die Kokosnüsse für 3 Stunden im offenen Feuer geröstet. Danach entfernen die Thais im noch heißen Zustand die Kokosfasern.

Methode 2: Kochen der Kokosnüsse

Alternativ werden heutzutage die Nüsse immer öfter auch durch Kochen hergestellt. Dafür werden die Nüsse vorher von den Fasern befreit, dann mit einem Bleichmittel (wahrscheinlich Wasserstoffperoxid) behandelt und anschließend ca. 20 Minuten lang gekocht. Dieser Prozess ist heute oft beliebter, weil er weniger Zeit und Energie verbraucht. Der Geschmack ist aber nicht der gleiche. Die gerösteten Nüsse schmecken mehr nach Karamell.

(Quelle)
Nun weiss ich nicht, ob das für alle exportierten Kokosnüsse zutrifft. In den Asialäden werden ja oft Nüsse mit Schale, bzw. Resten von Kokosfasern angeboten. Auch werden die ja in unglaublich großen Mengen exportiert. Grundsätzlich war ich aber schon immer skeptisch und habe dann bei Bedarf auf Orkos zurückgegriffen.

Ich komme mittlerweile immer mehr auf den Trichter, vor allem Produkte zu essen, wo ich irgendwie nachprüfen kann, dass die OK sind (Keimtest), oder aus sicheren Quellen zu kaufen. Und vor allem, mehr selber anzubauen und sammeln. Dann kommt man auch raus aus diesem Dilemma. Ich hatte ja im letzten Herbst frische Haselnüsse aus Bayern gekauft, die auch unter 40°C getrocknet wurden. Ich schreibe die Leute ja immer an. Aber selbst da habe ich dann Probleme mit der Nebenhöhle bekommen. Als ich dann die wirklich Frischen aus Polen hier auf dem Markt entdeckt habe, bin ich umgestiegen und trotz gleicher oder vielleicht sogar größerer Menge gab es hier keine Probleme. Bei Haselnüssen von Orkos und Cashews von Jörg dito.

Aber es bleibt eben dabei: wir sind erst die zweite Generation Rohköstler nach dem Krieg und somit erklärt es sich auch, dass die Qualitätsfrage noch nicht vollends geklärt ist. Da muss man auch realistisch sein. Das muss alles erst wachsen und sich entwickeln, und mit zunehmender Zahl an Rohies, ich zähle die vielen, die grade auf dem (zum Scheitern verurteilten lol) 80-10-10 Weg sind, mal mit!

—————

Zurück