Kreativität

13.03.2016 18:42

So, jetzt habe ich doch wirklich eine Woche meinen Blog sträflich vernachlässigt. Der Grund: ich war andersweitig kreativ, als ich mit einer leichten Blasenentzündung und einer Wärmflasche auf der Couch lag. Und da gabs für den Blog nicht so viel zu erzählen, ausser vielleicht, dass wir am Freitag mit einem Schredder die ganzen gefällten Tannen und Birken geschreddert haben. Nach drei Stunden waren drei große Haufen geschreddert. Beeindruckend, das Ding. Angesichts der heutigen Möglichkeiten muss man sagen: die Natur hat keine Chance mehr. Mit Kettensägen und technischem Gerät schlägert man in einem Tag enorme Flächen und transportiert sie ab. Es ist unglaublich.

Na ja, also ich glaube, jetzt habe ich es gelernt, mal nicht mehr so oft barfuss zu gehen. Aber was cool ist: mein grüner Daumen funktioniert doch. Sellerie, Tomaten, Basilikum, Physalis. Ist alles gekommen. Ich muss mal Fotos machen. Sie standen anfangs einfach nur zu kühl. An der Heizung im Wohnzimmer war das dann kein Problem und es ging rück zuck. Die kleinen Pflänzchen habe ich aber dann hell und etwas kühler gestellt, da sie sonst schnell vergailen, sprich zu lang und dünn statt robust werden. Na schauen wir mal. Macht auf jedem Fall Spaß. Im Netz finden sich dazu ja viele Informationen.

Aber was mir aufgefallen ist: man muss den Menschen ein Grundeinkommen geben! Damit sie wieder spielen dürfen. Ich merke das bei mir. Ich bin sowas von produktiv, wenn ich das machen kann, was ich möchte. Und es ist eine unendliche Befreihung (meine Lage erlaubt es gerade mal zufällig), wenn man damit nicht gezwungen ist, Geld zu verdienen. So habe ich die letzte Woche mal wieder eine Geschichte geschrieben. 56 Seiten sind es geworden und vielleicht gehts nich weiter, mal sehen. Aber ich war so im Flow, dass ich kaum noch was gegessen habe und die halbe nacht geschrieben habe. Das war so ein wundervoller kreativer Prozess!

Man muss mal spielen dürfen, mal probieren, man muss sich mal irren dürfen, mal Fehler machen können. Ich wäre ja eh dafür, dass sich die Menschen mehr beschenken würden. Leider sind wir aufgrund des kapitalistischen Systems, das vielleicht sogar eine direkte Folge der Kochkost ist, weil es die Gehirnstrukturen negativ beeinflusst, aber nicht nur gezwungen, wie die Bekloppten zu rackern, nein wir müssen sogar jedes Jahr MEHR rackern. Es ist ein Irrsinn, man könnte lachen, wenn es nicht solche zerstörerischen Auswüchse hätte. Und sowie man mal weniger zu tun hat, wird mit Arbeitslosigkeit gedroht und ganz am Horizont sieht man schon die dunklen Wolken von Hartz4. Und obwohl die Menschen immer mehr rackern, haben sie heute WENIGER als vor 20 Jahren in der Brieftasche. Gleichzeitig haben sie aber Angst ihren Job zu verlieren. Es ist das PERFEKTE Sklavensystem. Und wenn bald noch das Bargeld abgeschafft wird, dann hat man alle, sorry, total an den Eiern!

Und es führt auch zu negativer Kreativität. Was ist gut daran, wenn sich jemand etwas einfallen lassen muss, wie er den anderen immer wieder das Geld aus der Tasche zieht? Was ist da gut dran, wenn man immer erstmal die teurere, energieintensivere Lösung anbieten muss? Was ist gut daran, wenn ein Kollege sich kreativ beim Chef einschmeichelt, weil er Schiss um seinen Arbeitsplatz hat, denn er muss ja Haus und Auto abzahlen. Oder was ist gut an einer neuen kreativen Methode, sich gegenseitig schlecht zu machen und irgendwann mit neuen kreativen Waffen umzubringen?

Dann lieber solche kreativen Meisterleistungen:


    Ein Jahrhundertalbum!
 

Der Mensch ist doch von Natur aus ganz anders: gesellig, liebevoll, kreativ, neugierig, offen. Das sieht man ja vor allem bei Kindern. Und das wir den Menschen dann aberzogen. Und zwar in der Schule. Und das muss man sich mal vorstellen: die wichtigsten Schul-Fächer sind laut Wissenschaft Sport, Musik und Kunst. DAS braucht das Gehirn zur gesunden Entwicklung. Aber das ist genau das, was verschrien und verpönt ist. Brotlose Kunst ist ja noch das harmloseste, was man hört. Manchmal geht es sogar bis zur offenen Verachtung für alles Kreative. Aber echte Kreativität ist doch der Urgrund des Seins. Man muss sich nur mal umschauen, der große Geist, der die Natur ist, IST kreativ und hat Millionen Arten "erschaffen". Jedes Lebewesen IST kreativer Geist. Ein Fisch, der im Dunkeln eine Lampe überm Maul hat und andere Fische anlockt? Wow! Ein Eisbär, der feine Röhrenhärchen hat, weil das die Wärme besser speichert? Genial! Wäre ich nie drauf gekommen. Ein Maki, der mit einem extrem langen Finger Maden aus dem Holz ziehen kann? Tolle Erfindung. Die Natur IST Kreativität und scheint in einem fein abgestimmten Ausleseprozess kreative Lösungen zu bevorzugen.

Ich merke immer wieder, wie verkrampft aber heute das Leben ist. Wie überreglementiert. Kleines Beispiel: Osterfeuer. Eine Tradition, die wahrscheinlich schon tausende Jahre alt ist. Man hat einfach am Ende des Winters ein großes Feuer gemacht, um die Kälte zu vertreiben und das neue Jahr zu begrüßen. Und heute? Holz darf man nur an drei Tagen runterbringen, das Feuer darf maximal 10 Meter breit und 3 Meter hoch sein und und und... und wenn es 3,20m hoch ist? Oder vier? Wen juckt das? Wir sind ja heute mehr reglementiert als zu DDR Zeiten! Da sind wir als Kinder los und haben die Feuer gebaut und fertig. Heute undenkbar. Und es würde mich nicht wundern, wenn in den kommenden Jahren plötzlich diese Tradition in Vorschriften und Regeln erstickt wird.

Und noch eine Anmerkung zu den Landtagswahlen. Hier in Sachsen-Anhalt ist ja die AfD sehr stark geworden. Da schreien jetzt wieder einige Zeter und Mordio. Ich aber seh das ganze ganz entspannt. Wieso? Na weil das ja ein sehr gutes Zeichen ist, das Demokratie funktioniert. Ich als Ossi sehe es so: ich habe keinerlei Parteibindung und wähle je nach Bedürfnis aus dem Spektrum aus. Das ist fast etwas wie Instintive Ernährung. Je nach Bedarf können einmal progressive Positionen notwendig sein, mal sozialdemokratische, und dann können je nach dem auch mal rechte Positionen angebracht sein. Alle Parteien bewegen sich im Rahmen des Grundgesetztes und somit ist es OK. Und die Bevölkerung ist offensichtlich gerade der Meinung, dass rechte Positionen angebracht sind. Also wie gesagt, ich sehe das ganz entspannt.

Kein Wunder bei dieser genialen Musik!

—————

Zurück