Krisensymptom Hamburg G20 Gipfel

09.07.2017 20:19

Das nächste Krisensymptom: der Hamburger G20-Gipfel und die damit einhergehenden Auschreitungen.

Wenn man das in der Presse verfolgt, so hört liest es sich im Grunde vollkommen hilf- und ratlos. Die wissen einfach nicht, wie man damit umgehen soll. Weder die Linken, noch die Rechten. Die Lösung: irgendwas idealistisches, irgendwas in Richtung Law-and-Order, was aber alles im Grunde nur aus der Ratlosigkeit geboren wird, die einen angesichts von sinnlos empfundenen Gewaltausbrüchen immer beschleicht.

Aber es war nicht sinnlos. Der Sinn war nur nicht, zu demonstrieren, sondern Frust, Aggressionen, Hass, Wut, Ekel und alles, was sich unter der hauchdünnen Schicht der Zivilisation verbirgt, endlich mal wieder zum Ausdruck bringen zu dürfen! ENDLICH mal all das rauslassen, was da verborgen liegt. Endlich mal frei von Zwängen und ungehemmt den Destruktionstrieb ausleben können. Ich wette, die meisten der Randalierer fühlen sich nach dem Gipfel befreit und erlöst, denn wo genau dürfen sie denn in dieser Gesellschaft diesen Gefühlen Ausdruck verleihen? Im Job? In der Schule? Im Studium? In der Ausbildung? Im Kindergarten? Zuhause in der Familie?

Wo kann man diesen Gefühlsstau, wie Hans-Joachim Maaz es nannte, oder die blockierten Gefühle, die zur Panzerung führen, wie Wilhelm Reich es erkannte, ausleben, rauslassen, Ausdruck verleihen? Natürlich genau auf solchen Gipfeln! Wenn gegen die Oberen demonstriert wird, die nichts weiter sind als ein Sinnbild für eine Gesellschaft, die die Menschen schon ab Kindesalter in die Blockaden treibt, in den Gefühlsstau, in die Entfremdung. Das es immer wieder bei solchen Gipfeln kracht ist also, wenn man das verstanden hat, ZWINGEND LOGISCH. Es ist unausweichlich. Und wenn nicht da, dann beim übernächsten Gipfel oder beim Fussball oder bei der Massenschlägerei auf dem Dorffest.

Hier macht sich der Hass und die Wut und der Ekel gegen die autoritäre und normopathische Gesellschaft, wie es Dr. Hans Joachim Maaz nannte, Luft, sucht sich endlich ein Ventil! Und alle, die das nicht verstehen, sagen ohhhh und ahhhh und iihhhhhhh... aber dabei gibt es in unserer Gesellschaft kaum Möglichkeiten, Frust, Aggressionen, angestaute Gefühle, Hass und Wut mal richtig ausleben zu können. Und somit sucht sich das Unterbewusste eben irgendwo ein Ventil. Und es ist auch kein Zufall, dass es dort passiert, wo die Augen der Welt hinblicken, denn man möchte je gesehen und vor allem WAHRGENOMMEN werden!

Ich provoziere noch weiter: ich halte das, was da in Hamburg abgegangen ist, im Grunde für einen Ausdruck von Gesundheit! Diese jungen Menschen zeigen noch, wie sie leiden in dieser Gesellschaft, die Kinder schon ab Kindergrippe auf Leistung programmiert. Die zeigen noch ihre Abscheu und leben ihre Destruktivität aus und zeigen diese Destruktivität auch allen! Schaut her!! So krank sind wir!!! Und wir sind EURE KINDER!!!! Die zeigen doch noch einen gesunden Impuls gegen die, die dieses Leiden verursachen. Gegen das finanz-kapitalistische System, gegen diese Megamaschine, die in ihrem immer schnelleren Lauf alles zermalmt, gleich macht und der eigenen Verwertungslogik unterwirft, die Menschen in den Burn-out treibt und die Kinder nur noch auf Leistung trimmt, und ihnen damit schon ab dem Kindergarten Lebendigkeit, Kreativität, Inspiration, Talent, natürliche Neugierde und Arbeitsfreude aberzieht, oder gar abtötet.

Die jungen Menschen, die da vermummt randalieren, das sind die Gesunden! Der Rest ist schon so fertig und angepasst, das sie gar keinen Widerstand mehr zeigen. Oder so zahmen, wie jemand Angepasstes sich eben traut. Und der Polizei geht es genauso. Was wir hier sehen, ist vor diesem Hintergrund nur logisch und folgerichtig und wird sich immer wieder wiederholen, solange es diese Gesellschaft in dieser Form gibt. Und selbst wenn da Geheimdienste mitgemischt haben, was auch einige vermuten, so finden die doch auch nur Anschluss an die latent vorhandene Destruktivität der jungen Menschen und nutzen das aus.

Was man gerade so liest und hört ist eigentlich das: ihhhhh ein Pickel! Das geht garnicht! Und dann schlägst der eine sanfte Lotion vor, plus Hautmassagen und Dampfbäder. Und der andere will das halbe Gesicht rausschneiden.

Die Frage ist aber: was genau haben wir diesen jungen Menschen angetan, dass sie so destruktiv, dass sie so blind geworden sind, dass sie es so nötig haben, sich so zu gebärden. Was haben wir, die wir schon gelitten haben, unseren Kindern angetan, dass sie auch weiterhin so leiden, dass sie sich nur noch durch pure Destruktivität und Gewalt Luft machen können? Diese Fragen muss mans ich doch stellen! Kaum einer nimmt diese Gewalt, diese absolut blinde Destruktivität, diese Aggressionen als das wahr, was sie sind: Symptome einer kranken Gesellschaft.

Aber was genau ist denn die Krankheit? Da muss man ansetzten.

Siehe dazu Bernd Senf über Wilhelm REICH unddie tieferen Ursachen von Gewalt: https://www.youtube.com/watch?v=BxXfGPoxrcU&list=PLzGSMn1YDeixA70i3N-g3BlhQnAWXfTGA

G20 Hamburg ist nach den Ressourchenkriegen, der Finanzkrise, der Eurokrise, den Regime-Changes, der Massenmigration, dem Klimawandel, dem Artensterben, der Umweltverschmutzung, der Überbevölkerung, der Verdummung der Menschen, der Degeneration, der Verfettung, der Burn-Out Epedemie, der Überalterung der Industrienationen und der Verdummung der Jugend durch Pornos, Gewaltvideos und -spiele nur ein weiteres himmelschreiendes Symptom einer kranken Gesellschaft.

Nur: was genau ist die Krankheit?

Erst wenn man das erkennt, kann man auch Lösungen finden, die wirklich tiefgreifend und heilend wirken.

—————

Zurück