Menschenexperimente

05.12.2019 20:29

Es wird ja jetzt die Impfpflicht eingeführt, was ich für eine schiere Zumutung halte, wo bis heute niemand weiß, was Impfen eigentlich im Endeffekt wirklich für Folgen hat. Nicht nur auf das Individuum, sondern auch auf die Population als Ganzes. Dennoch sind die meisten Menschen davon überzeugt, oder wurden überzeugt, dass Impfen was ganz Tolles sei. Impfkritiker werden verlacht und diffamiert. Schließlich ist man ja auf der Seite des Wissens und alle anderen sind schlichtweg blöd, ignorant, sind in einer Sekte oder haben irgendein psychisches Problem.

Und ich erinnere mich noch, wie Brigitte Rondholz (was ist aus der eigentlich geworden?) von der Pille immer als "Frauenzerstörungspille" schrieb. Auch da wurde sie verlacht. Tja...

Messbare Nebenwirkung: Die Antibabypille könnte sich auf die Struktur bestimmter Hirnregionen auswirken und sie sogar schrumpfen lassen. Denn wie eine Pilotstudie nahelegt, haben Frauen, die mit Hormonpräparaten verhüten, einen verkleinerten Hypothalamus. Dieses Hirnareal ist ein wichtiges Steuerzentrum für Appetit, Stimmung, Erregung und viele vegetative Funktionen. Ob die Pille wirklich die Ursache für seine Schrumpfung ist und welche Folgen das hat, müssen nun allerdings erst weitere Untersuchungen zeigen.

www.scinexx.de/news/medizin/veraendert-die-pille-das-gehirn/

Also wie ignorant muss man sein, um zu denken: Och, ich nehme dann mal 20 Jahre so ein Hormonpräperat! Das funktioniert ganz gut, es wird gut vertragen und ... lässt mir das Gehirn schrumpfen. Man fragt sich ja, ob nicht schon VORHER bestimmte Gehirnbereiche dramatisch unterentwickelt waren, dass man sich überhaupt erst auf sowas einlässt und ob nicht generell viele Gehirnbereiche nur rudimentär entwickelt sind, wenn man denkt: ich nehm das trotzdem.

Es muss doch jedem klar sein, dass alles, was Vorteile verspricht, immer auch Nachteile hat und das ALLES seinen Preis hat.

Wenn ich etwas habe, was zu gut erscheint, um wahr zu sein, muss man damait rechnen, dass es irgendwo, wir leben in einer polaren Welt, etwas Negatives im gleichen Ausmaß vorhanden ist.

So funktioniert unsere Welt.

Und das ist eben auch bei solchen "bequemen" Medikamenten der Fall. Ja.. führt anscheinend zur Gehirnschrumpfung. Keine Ahnung, was da noch alles für Folgen zu erwarten sind.

Die Antibabypille gehört bis heute zu den beliebtesten Verhütungsmitteln. Doch ihre Einnahme wird inzwischen zunehmend kritisch gesehen, weil sie bedenkliche Nebenwirkungen haben kann. So erhöht dieses Hormonpräparat das Risiko für Thrombosen und Brustkrebs und wirkt sich auch auf die Psyche aus. Viele Frauen, die die Pille nehmen, klagen etwa über Stimmungsschwanken und ein vermindertes sexuelles Lustempfinden.

Alleine dieser Absatz macht fassungslos.

Da ist soviel verkehrt und man fragt sich als Mann, was da bei den Frauen los ist. Als Mann geht man rational vor: Ok, das hat die Vorteile. Und das sind die Nachteile: Thrombosen? Brustkrebs? Stimmungsschwankungen? Kein Bock mehr auf Sex?

Ja, what the hell.. das ist Schrott. Schauen wir, dass wir was besseres finden.

Alleine der Name ist ja schon krass. Anti-Baby-Pille. Im Grunde ist der Name ja schon lebensfeindlich.

Aber das ist eben auch so diese Gesellschaft. Das ist ja mit allem so: es wird dauernd irgendwas gemacht, was irgendwo schädliche Nebenwirkungen hat und dennoch wird das mit unbeirrter Sturheit weiter getrieben. Da gibts kein Umlenken, eine Besinnung, kein Versuch des Umkehrens... das geht stur mit konstanter Bosheit weiter so.

Ich sag nur Pestizide, Mikroplastik, Massentierhaltung, Mobilfunkbestrahlung, Abgase (OK, da wird jetzt die Autoindustrie zerkloppt), Überbevölkerung und wenn man was macht, ist es Schrott, siehe den fulminanten Ausbau der Erneuerbaren, ohne zu wissen, wie man die elektrische Energie speichert, die die kommenden Tage reichlich produziert werden wird, wenn wieder ein Herbststurm übers Land weht.

Ich habe ja eh oft den Eindruck, das hier ist die Hölle. So eine Ebene, wo der Wahnsinn regiert. Asterix und der Passierschein A38.

Zudem wird ein Zusammenhang der Pille mit dem Auftreten von Depressionen diskutiert. Darüber hinaus haben Mediziner zuletzt Hinweise darauf gefunden, dass das Verhütungsmittel die emotionale Wahrnehmung stört.

Die Pille gibts seit 50 Jahren und das entdecken die erst jetzt?

Nun zeichnet sich eine weitere Nebenwirkung ab: Möglicherweise verändert die Antibabypille auch die Struktur des Gehirns,

Und auch da: das wird weiter genommen, weiter verschrieben, die Nebenwirkungen werden kleingeredet und man hofft, dass es einen selber nicht trifft. Im Grunde eine massive Form des Wahnsinns.

Na immerhin ist das Impfen vollkommen gefahrlos...*seufz*.

Dieser Hirnbereich reguliert über die Ausschüttung von Hormonen und anderen Botenstoffen wichtige biologische Funktionen wie Körpertemperatur, Herzrate und Schlafrhythmus. Außerdem spielt er eine Rolle für unsere Stimmung, unseren Appetit und unsere Lust auf Sex. Auch der Mutterinstinkt sitzt in diesem Hirnareal. „Wie sich orale Kontrazeptiva auf diesen kleinen, aber essentiellen Teil des Gehirns auswirken, ist bisher kaum erforscht worden“, erklärt Lipton.

Und das 50 Jahre nachdem das Zeug als sichere Verhütungsmethode auf den Markt gebracht wurde. Kann man da von Menschenversuchen sprechen? Aber gut, es wurde ja auch gerne aufgenommen. Wobei ich schon als junger Mann mit Freundin damals misstrauisch war. Aber das war ja damals Standard.

Ich frage mich eh, ob das auch irgendwo zu der Situation führt, dass ich nur wenige Frauen attraktiv finde. Vieles geht ja auch über den Geruchsinn und der wird ja durch die Pille beeinflusst und ich finde einfach furchtbar viele Frauen irgendwie langweilig. Da frage ich mich, ob man da unterbewusst einfach wahrnimmt, dass da eben hormonell was nicht passt.

Gerade auch unter Rohkost, wo eben keine Übererregung mehr dazu führt, dass einem quasi alles egal ist, Hauptsache...

Da wird schon alles feiner und wenn denn hormonelle Wirkstoffe da das System beeinflussen, dass nimmt man das als Mann ja auch wahr.

Mich hats eh gewundert, wieviele hübsche Frauen es gibt und wie tödlich langweilig ich viele finde. Energetisch wenig attraktiv. Es ist ja nicht nur der Geruchsinn, es ist eben auch Austrahlung, Energie, Bewegung, das, was in den Augen liegt und wenn die eben alle quasi scheinschwanger sind und man selber eben durch die Rohkost feinere Antennen bekommt, dann ist da nichts. Ja, hübsch.. und?

Und es deckt sich auch mit der Quote der Verpillung. Sind ja ca. 80% der jungen Frauen, die so verhüten, wie ich mal gelesen habe.

Die Auswertungen enthüllten: „Wir haben einen deutlichen Unterschied bei der Größe dieser Hirnstruktur festgestellt“, berichtet Lipton. Demnach hatten Frauen, die die Pille nutzten, einen im Schnitt sechs Prozent kleineren Hypothalamus als nicht auf diese Weise verhütende Frauen. Diese Differenz mag zwar gering erscheinen und insgesamt waren die Gehirne der betroffenen Frauen nicht auffällig verkleinert – für die Wissenschaftler ist der Befund dennoch beachtlich.

Im Schnitt.. also es gab welche mit weniger und welche mit mehr Schrumpfungen. Und keiner weiss, was das bedeutet:

Welche Folgen aber hat der geschrumpfte Hypothalamus? Die Untersuchungen lieferten keine Indizien dafür, dass ein geringeres Volumen dieses Hirnbereichs mit geminderten kognitiven Fähigkeiten einhergeht. Allerdings zeigte sich ein Zusammenhang mit gesteigertem Ärger und depressiven Symptomen.

Genau die Sachen, die wir in dieser Gesellschaft nicht schon genug haben und die wir nun unbedingt brauchen: Ärger und Depressionen. *seufz*

Ich habe eines gelernt: man kann die Natur nicht betrügen. Sowie man denkt, jetzt habe ich da durch Tricks oder Kniffe einen Vorteil, beisst mich das woanders wieder in den Arsch.

Das ist bei allem so. Sowie man sich durch Kunstgriffe einen Vorteil verschafft, muss man irgendwann dafür bezahlen. Oder nachfolgende Generationen müssen es. Aber das scheint mir fast ein Naturgesetz zu sein. Der Vorteil muss bezahlt werden.

Irgendwie auch passend für eine Gesellschaft, wo sich alles ums Geld dreht und wo alles getan wird, um aus Natur Geld zu machen.

Interessant ist eben das:

Bis zu Beginn der Neuzeit hatten die Frauen in Europa eben auch nur zwei Kinder. Man wusste, wie man verhütet und hat das auch angewandt. Dann wurde aber von Seiten Kirche alles dran gesetzt, dieses alte Wissen auszurotten und ab da gingen die Geburtenzahlen ja dramatzisch hoch und Europa wurde zum Weltbeherrscher.

Die Geburtenkontrollverbote aus Hexenbulle und Hexenhammer wurden von Heinsohn und Steiger seit 1979 als bevölkerungspolitisches Urmuster für die Todesstrafen der weltlichen Gesetze von 1507 und 1532 bzw. als treibender Faktor hinter der demographischen Wende zwischen 1475 und 1485 gewertet.

(...)

„Die Kette der Wissensweitergabe zerbrach, und auch die Kette des Laienwissens wurde weitgehend unterbrochen […]. Die Autoren der Renaissance wussten weniger über Geburtenkontrolle als ihre mittelalterlichen, islamischen und antiken Vorgänger“.

de.wikipedia.org/wiki/Gunnar_Heinsohn#Historische_Demographie

Ab da wurde gezüchtet und alles als "Unzucht" verboten, was nicht der Fortpflanzung diente.

Auch bei Trobriandern, die ja nun ein reiches Sexualleben hatten, muss es Verhütungswissen gegeben haben. Inseln sind begrenzte Lebensräume und die Populationen wuchsen nicht ins Unendliche.

Die Frage ist also wirklich, ob die Pille sein muss.. aber es ist wie der Kaiserschnitt. Der kommt ja auch zunehmend in Mode, auch weil die Frauen es wollen, bzw. sich leicht überreden lassen und wenn ich mich mal so in Gedanken umschauen, sind mindestens 50% der Kinder, von denen ich weiss, hier mittels Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Auch weil es, Zitat, so bequemer ist...

Und dazu passend eben auch wieder diese Beruhigungspille:

Wie das Forscherteam betont, sollten diese Ergebnisse jedoch nicht überbewertet werden. „Wir sagen nicht, dass Frauen jetzt sofort ihre Antibabypillen wegwerfen müssen“,

Nö.. nehmt ruhig weiter! So schnell wollen wir das Experiment nicht abbrechen, schließlich wirds ja jetzt erst interessant!

Erinnert mich an den alten Säuferwitz: "Selbstgebrannter? Na ein Auge kann man ja mal riskieren!"

Dies sollte dazu motivieren, den Effekten oraler Kontrazeptiva auf die Struktur und Funktion des Gehirns in Zukunft genauer auf den Grund zu gehen.

Genau! Jetzt wirds erstmal interessant. Wäre blöd, wenn die Frauen jetzt einfach aufhören, mit der Anti-Baby-Pille zu verhüten.

Aber gut, das Wissen ist da, jeder kann und muss für sich entscheiden, was er macht. Aber anders, als was man immer so denkt: es gibt IMMER Alternativen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück