Na da schau her...

03.11.2019 12:54

Schon erstaunlich. Gerade in einer Zeit, wo viele geliebte Filme und Filmserien mehr oder weniger regelrecht zerstört und auf Gender- und Feminismus gebügelt werden, wie eben Star Trek, Star Wars, jetzt wohl auch Terminator, dazu Ghostbusters und viele andere Sachen, die von den Fans geliebt wurden, gibt es doch immer wieder abseits des Mainstreams Projekte, wo noch die ursprüngliche Energie und die ursprüngliche Idee erkennbar ist.

Heute habe ich das zufällig bei Youtube in der "Auslage" liegen gehabt. Habs dann zufällig mal angeklickt und dann das:

Ist das gut oder ist es gut?

Also da schlägt das Fanherz schon höher.

Da sieht man mal, was man mit einer guten Story, guten Schauspielern und moderner Technik alles machen kann.

Und das wirft natürlich die Frage auf, wieso man das heute nicht mehr hinkriegt. Machen wir uns nichts vor, aber die neuen Star Wars Filme sind doch der letzte Hach. Zumindest Episode 7 und vor allem Episode 8 sind ein Desaster. Absoluter Dünnschiss im Grunde. Und auch Star Trek, Ghostbusters und vieles mehr hat man ja .. wie soll man es überhaupt sagen... verschlimmbessert wäre ja noch geschmeichelt.

Ein Youtuber, den ich ganz gerne mal sehe, weil er recht witzig ist und dabei auch recht verständliches Englisch spricht, ist Nerdrotic. Der zerlegt ja oft diese ganzen neumodernen Adaptionen. Und warum? Weil sie einfach auch Schrott sind.

Man merkt da einfach auch, dass das, es sind ja noch viel mehr kritische Youtuber, einfach Menschen sind, die gut unterhalten werden wollen, die gute Filme sehen wollen, gut gemachte Fortsetzungen, gut gemachte Weiterführungen, einfach gute Filme und Serien.

Kriegt man aber nicht mehr.

Schlimmer noch, man hat das Gefühl, dass sogar die Vergangenheit regelrecht zerstört wird! Die ganzen alten Helden werden entsorgt und ausgemerzt, an ihre Stelle treten irgendwie konturlose, uncharismatische und unglaubwürdige Schauspieler.

Der Nerdrotic meinte, Hollywood ist wie Skynet aus Terminator. Die reisen auch in der Zeit zurück und zerstören nun die Vergangenheit. Und an ihre Stelle kommt nun der zeitgeistige Propagandakram.

Man kann auch den Kritikern nicht mehr vertrauen. Oh wie wurden viele Filme gelobt. Bekamen höchste Punktzahlen. Und dann war es der allerletzte Schrott. Und genau das zeigt sich mittlerweile auch im Verhältnis der Bewertungen von den Fans und den Kritikern. Im Grunde sollte man nur noch schauen, wie es die Fans bewerten. Was die Professionellen (lol - werden die auch gekauft?) schreiben, ist oft einfach nicht zutreffend.

Na ja, es ist eben irgendwie wie damals in der DDR. Es ist eben schade, dass viele heute dieses System nicht mehr erlebt haben. Da wurde einem ja auch gesagt, was man denken, fühlen und gut finden sollte. Genau da sind wir wieder.

Ich hatte mir vor ein paar Monaten mal ein Buch im Bahnhofsbuchladen gekauft. Hatte auf dem Cover viele gute Kritiken. Klar, ist eh immer ein Verkaufstrick, aber früher konnte man sich da einigermassen drauf verlassen. Heute? Das Buch war der allerletzte Schrott. Nach einem Drittel hatte ich die Generalsperre. So furchtbar. Dann bin ich mal bei Amazon rein und siehe da: die Fans haben es zerrissen, während professionelle Kritiker wieder voll des Lobes waren. Und das gilt auch umgekehrt. Sieht man bei Sachen wie The Orville und The Joker. Da haben die Kritiker alles runtergeschrieben, während die Fans es hoch berwertet haben.

Wurde auch hier thematisiert: www.youtube.com/watch?v=EEpTSNyRgig

Man muss sich nur vorstellen, was heute für geniale Filme möglich wären, für geniale Fortsetzungen, wenn man es schaffen würde, den Flair der 80er und 90ern zu retten und dazu dann die moderne Computertechnik nutzt. Siehe oben.

Die 80er waren eben der Peak der Popkultur und da gab es eben extrem viele gute Sachen in Film, Musik, Büchern, Serien. Vieles wurde zu Klassikern und ist bis heute unerreicht. Und statt da jetzt gute Fortsetzungen zu drehen, wird vieles, wohl mit Absicht, regelrecht zerstört.

Das Einzige, was gelungen war, war die Fortsetzung von Blade Runner. Das war ein Brecher!

Aber Star Wars, Star Trek und vieles andere wurde einfach nur kaputt gefilmt. Ich meine, wer will einen Luke Skywalker sehen, der wie ein alter Alki irgendwelche Alientittimilch säuft. Na der hat ja auch gelitten unter dieser Rolle.

Aber man sieht eben: Abseits des Mainstreams gibt es nun immer wieder Projekte, wo man wirklich sieht, wie es gehen sollte. Die auch die Seele der Filme verstehen. Die haben das ja im verlinkten Video wunderbar hingekriegt. Oder auch der Youtuber Star Wars Theory hat einen erstklassigen Fanfilm gedreht.

Was es da für Möglichkeiten gäbe, wenn diese Leute richtige Filme drehen könnten.

Statt dessen...

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück