Natürlichkeit bzw. Ultra-processed food and adverse health outcomes

01.07.2019 16:11

Schaut mal hier: www.boredpanda.com/kids-surrounded-weekly-diet-photos-daily-bread-gregg-segal/?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=BPFacebook&fbclid=IwAR3zB8KjC14cXthvTkO6FxjDUvC1t9GO0Y3CIwswycFrsHyTpKWv6JmCttE

Darum gehts:

We are what we eat. But how do our diets actually reflect us? To find out, photographer Gregg Segal has traveled around the world to shoot kids from different cultures surrounded by the stuff they stuff themselves with. Over the course of 3 years, the photographer has visited 9 countries (the USA, India, Malaysia, Germany, France, Italy, Senegal, the United Arab Emirates, and Brazil), documenting his findings in a book called Daily Bread: What Kids Eat Around the World. "I focused on kids because eating habits start young and if you don't get it right when you're 9 or 10, it's going to be a lot harder when you're older," Gregg told Bored Panda.

Also am Besten / Gesündesten sieht die Nummer 1, Kawakanih Yawalapiti, aus. Die hat auch gleichzeitig die einfachste Diät und auch die Natürlichste.

Kawakanih’s diet is very simple, consisting mainly of fish, tapioca, fruit and nuts. It takes five minutes to catch dinner, says Kawakanih. When you’re hungry, you just go to the river with your net.

Man sieht auch, je mehr es in Richtung Industriefood geht, desto dicker sind, bzw. vergnatzter wirken sie Kinder.

Das bringt mich auf folgenden wissenschaftlichen Artikel:

Lawrence, M. A., & Baker, P. I. (2019). Ultra-processed food and adverse health outcomes. BMJ, l2289.

[Übersetzung unten]

Over recent decades, the volume of industrially processedproducts in global food supplies has increased. This trend hascoincided with a transition towards diets linked to a risingprevalence of obesity and non-communicable diseases in manycountries.1 Among food processing classification systemsinvestigating this phenomenon the most prominent is NOVA,which groups foods into four categories according to the extentand purpose of industrial processing involved.2One such category is ultra-processed foods, defined asformulations of food substances often modified by chemicalprocesses and then assembled into ready-to-consumehyper-palatable food and drink products using flavours, colours,emulsifiers and . . . other cosmetic additives.3

These foodsinclude savoury snacks, reconstituted meat products, prepreparedfrozen dishes, and soft drinks.In the 10 years since Brazilian researchers coined the termultra-processed foods,4 there has been a growing body ofevidence associating consumption of such foods with poor dietquality, increased cardiovascular risk factors (eg, dyslipidaemia,hypertension), and adverse health outcomes such as obesity andmetabolic syndrome.3

Two large European cohort studies in this weeks issue5 6 find positive associations between consumption of ultra-processedfoods and cardiovascular disease5 and all cause mortality.6 The authors designed their studies well, performing varioussensitivity and secondary analyses, adjusting for well knownsociodemographic and anthropometric risk factors and forestablished markers of dietary quality. These findings follow aprevious study7 and a linked editorial8 reporting an associationbetween consumption of these foods and an increased risk oofcancer.The study by Srour and colleagues (doi:10.1136/bmj.l1451)reports an association between an absolute 10% increase indietary ultra-processed food and significantly higher rates ofoverall cardiovascular disease, coronary heart disease, andcerebrovascular disease.

Sensitivity analyses reveal furtherassociations for specific groups of ultra-processed food,including beverages, fats and sauces, meats, sugary products,and salty snacks. Secondary analysis shows a statisticallysignificant association between unprocessed or minimallyprocessed foods and lower risks of all reported disease outcomemeasures.5 The study by Rico-Campà and colleagues (doi:10.1136/bmj.l1949) finds a positive dose-response associationbetween consumption of ultra-processed foods and all causemortality. Participants in the highest quarter of consumption(>4 servings/day) had a 62% higher all cause mortality rate thanthose in the lowest quarter (<2 servings/day).6These findings add to growing evidence of an associationbetween ultra-processed food and adverse health outcomes thathas important implications for dietary advice and food policies.The dietary advice is relatively straightforward: eat lessultra-processed food and more unprocessed or minimallyprocessed food.The findings also have implications for policy actions such asfront of pack labelling, food taxation, and restrictions on foodmarketing, which require an evidence informed metric todetermine the healthiness of individual food products.Currently, decisions about individual products are based oneither dietary recommendations or nutrient profiling scores,both of which have limitations for this purpose.9Dietary guideline recommendations are informed by studiesthat measure relations between dietary patterns (combinationsof foods, such as a Mediterranean diet) and health outcomes.

Nutrient profiling is typically based on the amounts of a limitednumber of single nutrients within a food. By contrast, theultra-processed food categorisation is underpinned by evidencederived from food exposure studies and so can be directlytranslated into a metric for determining harmful or healthy foodsfor policy actions based simply on whether an individual foodis or is not ultra-processed.Critics of the ultra-processed food concept argue on three points:that the definition has varied over time, that in modern societiesit is unrealistic to advise people to avoid ultra-processed foods,and that reformulating the nutrient composition of processedfoods is a more effective way to reduce exposure to risknutrients such as saturated fat.10Although adjustments to the definition have occurred, thesewere often a necessary response to an evolving evidence baseon food and health and a changing food supply. The view thatit is better to reformulate ultra-processed foods than avoid themaltogether underplays the complexity of potential harm: thesefoods deliver risk nutrients into the body, displace nutritiousfoods from the diet, and as the products of industrial processingthey can have peculiar physical structures or chemicalcompositions that are also risk factors for adverse healthoutcomes.11

A recent randomised controlled trial comparing diets controlledfor energy and nutrient composition showed it was theproportion of ultra-processed food rather than the amount ofrisk nutrients in the diets that caused weight gain.12 Evidence isaccumulating from mechanistic studies of plausible causalpathways by which the physical and chemical characteristicsof these foods might cause harm, for example by changing thegut microbiome in ways that could disturb energy balance.13Future research priorities include large observational analysesexploring associations between ultra-processed food and healthharms in different populations around the world, prospectivetrials of these foods to establish causality (ethics permitting),and further mechanistic studies to help understand how harm occurs. Policy makers should shift their priorities away fromfood reformulationwhich risks positioning ultra-processedfood as a solution to dietary problemstowards a greateremphasis on promoting the availability, affordability, andaccessibility of unprocessed or minimally processed foods.

www.bmj.com/content/365/bmj.l2289

In den letzten Jahrzehnten hat das Volumen industriell verarbeiteter Produkte in der globalen Lebensmittelversorgung zugenommen. Dieser Trend ging mit einem Übergang zu Diäten einher, die in vielen Ländern mit einer zunehmenden Prävalenz von Fettleibigkeit und nicht übertragbaren Krankheiten verbunden sind. Unter den Einstufungssystemen für die Lebensmittelverarbeitung, die dieses Phänomen untersuchen, ist das NOVA das bekannteste, bei dem die Lebensmittel nach Umfang und Zweck der industriellen Verarbeitung in vier Kategorien eingeteilt werden.

Eine solche Kategorie sind ultra-verarbeitete Lebensmittel, definiert als „Formulierungen von Lebensmitteln, die häufig durch chemische Prozesse modifiziert und dann unter Verwendung von Aromen, Farben, Emulgatoren und Rohstoffen zu verzehrfertigen, trinkbaren Lebensmitteln zusammengesetzt werden. . . andere kosmetische Zusatzstoffe. “3 Zu diesen Lebensmitteln zählen herzhafte Snacks, rekonstituierte Fleischprodukte, zubereitete Tiefkühlgerichte und alkoholfreie Getränke. In den zehn Jahren, seit brasilianische Forscher den Begriff„ mehrfach verarbeitete Lebensmittel “geprägt haben 4, ist der Zusammenhang zwischen dem Verzehr solcher Lebensmittel und dem Verzehr von Lebensmitteln schlechte Ernährungsqualität, erhöhte kardiovaskuläre Risikofaktoren (z. B. Dyslipidämie, Bluthochdruck) und gesundheitsschädliche Folgen wie Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom gewachsen.

Zwei große europäische Kohortenstudien in dieser Woche haben einen positiven Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln und kardiovaskulären Erkrankungen und allen Todesfällen (?) festgestellt. Die Autoren gestalteten ihre Studien gut, führten verschiedene Sensitivitäts- und Sekundäranalysen durch und berücksichtigten dabei bekannte soziodemografische und anthropometrische Risikofaktoren und vorgebildete Qualitätsindikatoren für die Ernährung. Diese Ergebnisse folgen einer früheren Studie und einem verknüpften Leitartikel, in dem ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr dieser Lebensmittel und einem erhöhten Krebsrisiko berichtet wird.

Die Studie von Srour und Kollegen (doi: 10.1136 / bmj.l1451) berichtet über einen Zusammenhang zwischen einem absoluten Anstieg von 10% bei ultra-verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer signifikant höheren Rate an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, koronaren Herzerkrankungen und zerebrovaskulären Erkrankungen. Sensitivitätsanalysen zeigen weitere Zuordnungen für bestimmte Gruppen von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln, einschließlich Getränken, Fetten und Saucen, Fleisch, zuckerhaltigen Produkten und salzigen Snacks. Die Sekundäranalyse zeigt einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen unverarbeiteten oder minimal verarbeiteten Lebensmitteln und einem geringeren Risiko für alle gemeldeten Krankheitsfälle.

Die Studie von Rico-Campà und Kollegen (doi: 10.1136 / bmj.l1949) zeigt einen positiven Dosis-Wirkungs-Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln Lebensmittel und alle Kausalität. Die Teilnehmer am höchsten Viertel des Verzehrs (> 4 Portionen / Tag) hatten eine um 62% höhere Sterblichkeitsrate als die Teilnehmer am niedrigsten Viertel (<2 Portionen / Tag) negative gesundheitliche Folgen, die wichtige Auswirkungen auf die Ernährungsberatung und die Lebensmittelpolitik haben.

Die Ernährungsempfehlung ist relativ unkompliziert: Essen Sie Lebensmittel, die nicht oder nur geringfügig verarbeitet wurden.

Die Ergebnisse haben auch Auswirkungen auf politische Maßnahmen wie die Etikettierung von Verpackungen, die Besteuerung von Lebensmitteln und Beschränkungen des Lebensmittelhandels, die eine nachweislich fundierte Metrik zur Bestimmung der „Gesundheit“ einzelner Lebensmittelprodukte erfordern. Derzeit basieren Entscheidungen über einzelne Produkte weder auf Ernährungsempfehlungen noch auf Nährstoffprofilen, für die es Einschränkungen gibt. Empfehlungen für Ernährungsrichtlinien werden durch Untersuchungen darüber informiert, inwieweit Beziehungen zwischen Ernährungsgewohnheiten gemessen werden (Kombinierte Nährstoffprofile basieren normalerweise auf den Mengen einer begrenzten Anzahl einzelner Nährstoffe in einem Lebensmittel. Im Gegensatz dazu wird die Kategorisierung von mehrfach verarbeiteten Lebensmitteln durch Ergebnisse von Studien zur Lebensmittelexposition untermauert und kann so direkt in eine Metrik zur Bestimmung schädlicher oder gesunder Lebensmittel für politische Maßnahmen übertragen werden, die einfach darauf basiert, ob ein einzelnes Lebensmittel ultra-verarbeitet ist oder nicht.

Processed food concept argumentiert in drei Punkten: Die Definition hat sich im Laufe der Zeit geändert, in modernen Gesellschaften ist es unrealistisch, den Menschen zu raten, ultra-verarbeitete Lebensmittel zu meiden, und die Neuformulierung der Nährstoffzusammensetzung von verarbeiteten Lebensmitteln ist ein wirksamerer Weg, um die Exposition gegenüber zu verringern "Risikonährstoffe" wie gesättigte Fettsäuren.10

Obwohl Anpassungen an der Definition vorgenommen wurden, waren diese häufig eine notwendige Reaktion auf sich entwickelnde Evidenzgrundlagen für Ernährung und Gesundheit und eine veränderte Nahrungsmittelversorgung. Die Ansicht, dass es besser ist, ultra-verarbeitete Lebensmittel neu zu formulieren, als sie zu vermeiden, zeigt die Komplexität potenziellen Schadens: diese Lebensmittel liefern Risikonährstoffe in den Körper, verdrängen nahrhafte Lebensmittel aus der Nahrung und können, da die Produkte industrieller Verfahren besondere physikalische Strukturen oder chemische Zusammensetzungen aufweisen, die auch Risikofaktoren für nachteilige gesundheitliche Folgen sind.

Eine kürzlich durchgeführte randomisierte kontrollierte Studie zum Vergleich von auf Energie und Nährstoffzusammensetzung kontrollierten Diäten ergab, dass es eher der Anteil von ultra-verarbeiteten Nahrungsmitteln als die Menge an Risikonährstoffen in den Diäten waren, die zu einer Gewichtszunahme führte. Die mechanistischen Untersuchungen plausibler Kausalpfade belegen, durch die die physikalischen und chemischen Eigenschaften dieser Nahrungsmittel Schaden anrichten könnten, beispielsweise durch Veränderung des Darmmikrobioms in einer Weise, die das Energiegleichgewicht stören könnte.

Zukünftige Forschungsprioritäten umfassen große Beobachtungsanalysen, die Zusammenhänge zwischen ultra-verarbeiteten Lebensmitteln und Gesundheitsunfällen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt untersuchen, prospektive Versuche mit diesen Lebensmitteln, um die Kausalität festzustellen (ethische Kriterien vorausgesetzt) ​​und weitere Mechanismen Studien, um zu verstehen, wie Schäden auftreten. Die politischen Entscheidungsträger sollten ihre Prioritäten weg von der Neuformulierung von Lebensmitteln - die das Risiko birgt, ultra-verarbeitete Lebensmittel als Lösung für Ernährungsprobleme zu positionieren - hin zu einer stärkeren Betonung der Verfügbarkeit, Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit von unverarbeiteten oder minimal verarbeiteten Lebensmitteln verschieben.

.......................

Google Translator. Bisschen holprig übersetzt, aber den Sinn sollte man schon erfassen können.

Ja, schauen wir mal, wohin die Reise der Menschheit geht.

So, ich muss noch Sträucher bewässern. Der gestrige Tag war ja das Gegenextrem zu einer Frostnacht mitten im Juni. Also man hat schon gesehen, wie schnell da Schäden eben auch durch solche Hitze entstehen kann. Wahnsinn... das war ja ein richtig heißer und arschtrockener Wüstenwind, der da übers Land wehte und die Feuchtigkeit raussog.

Man kommt dann einfach mit der Bewässerung nicht nach und schon hat man die Schäden in den Kulturen...

Aber gut, so ist es eben.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

—————

Zurück