Nie wieder Tomatillos

19.08.2018 22:00

Dieses Jahr habe ich ja mal einen Versuch gemacht, Tomatillos anzubauen. Die sind aus der Familie der Physalis, schmecken abert etwas anders. Weniger süß, eher kartoffelig. Bisher haben mir nur eine oder maximal zwei geschmeckt. Bis gestern. 

Plötzlich bekam ich Lust drauf und habe gut 15 Stück gegessen. Waren auch richtig (und überraschend) gut. Nur, das dicke Ende kam dann etwas später. Wir waren gerade auf dem Weg in die Kreisstadt zum Einkaufen und noch etwas Holzhäcksel holen, den ich da irgendwo am Wegesrand gesehen hatte, als mir übel wurde. Und was soll ich sagen? Mir wurde richtig schlecht, ich bekam Schweissausbrüche, musste mich am Einkaufswagen festhalten und auf dem Rückweg musste ich irgendwo zum Kotzen rechts anhalten. Da gings schonmal, aber vorbei wars nicht.

Zuhause angekommen dann noch zweimal das Klo vollgekotzt und vollgeschissen und die letzten Reste hinten und vorne rausgewürgt und dann erstmal vollkommen platt zwei Stunden gepennt.

Danach wars vorbei. Alles wieder bestens. Als wäre nichts passiert.

Na ja, man kann sich vorstellen, wie sehr ich jetzt noch auf Tomatillos stehe.

Meine Mutter mag die auch nicht, ihr Freund dito. Sie sagte gestern, wenn ich schon an die denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen (im Sinne von Übelkeit).

Blöd, denn ich habe richtig viele angebaut. Wir haben da jetzt richtig viele Früchte, nur will die keiner mehr. Ist vielleicht eher so was Medizinisches. Eine therapeutische Frucht quasi. Mal eine und gut ists. Also nochmal werde ich da nicht soviel anbauen.

Das war mal eine heftige Reaktion...

Entgiftung!

:-D

—————

Zurück