Noch mal was zu Omega-6-Fettsäuren

17.11.2015 12:02

Aktuelle Lage: So sieht es aus, das geschwollene Bein vom Hannsche:

Sieht in real aus wie ein gigantischer Eiterpickel. Und fühlt sich offensichtlich auch so an. Er hat sich jetzt auch dazu entschlossen, Antibiotika zu nehmen, da es ja andernfalls noch Wochen dauern kann, ehe das abheilt. Die letzten Tage haben keine wirkliche Verbesserung gebracht. Viele laborieren ja sehr lange an diesen Infektionen, zum Teil Monate, zumal wenn sie nicht gut behandelt werden. Und so sind wir immer noch in Nerja, das Wetter ist fantastisch und werden es wohl bis zum Aufbruch nach Deutschland bleiben. Ende November möchte ich aber wieder zurück. Solange Hannsche aber nicht richtig laufen kann, macht es keinen Sinn, noch andere Rohies zu besuchen, geschweige denn, dort mitzuarbeiten oder die Umgebung zu erkunden, zumal wir schon gewarnt wurden, dass die Unterbringungsmöglichkeiten eher spartanisch anmuten. Und so macht es einfach mehr Sinn, jetzt die Zeit hier zu geniessen und abzuwarten, wie die Heilung verläuft. 

Zur Versorgung: ich kann mir nicht vorstellen, wie Menschen mit veganer Rohkost auch nur ansatzweise glücklich werden können. Ich merke grade, wie mir bestimmte Fette fehlen und ich habe mich heute erwischt, wie ich geschaut habe, ob es Schwertfisch gibt. Vegane Rohkost, dass heisst ja vor allem Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Avocados, Sprossen. Ich merke schon nach kurzer Zeit, wie der Körper den Omega-6-Überschuss kompensieren möchte. Ich kann ja nicht nur Kokosnuss essen und Leinsamen ist mir kein grosser Genuss. Man SPÜRT einfach dieses Disbalance im Körper. 

Und das schon nach relativ kurzer Zeit!

Da haben andere Rohköstler sehr viel länger gebraucht:

Victoria Boutenko, Elaina Love, and Chad Sarno have been leaders in the raw food movement since the 1990s. Each of them maintained and promoted the 100 percent raw diet for years. Since then, all three have independently arrived at the same conclusion: that a totally raw diet is not necessarily the best diet. One reason for their shift in thinking is the latest scientific research on the impact of omega essential fatty acids on human health. Studies show that if eaten in excess, omega-6s can cause inflammation and obesity. A typical raw food diet contains large quantities of nuts and seeds, most of which are extremely high in omega-6s and low in omega-3s.

Recht haben sie damit! Aber anstatt da wieder anzufangen mit Kochen, wäre es viel besser, auf den Körper zu hören und tierische Produkte wie fetten Fisch zu futtern. Ich habe diesen wohltuenden Effekt auf Körper / Geist / Nerven immer zu schätzen gewusst. Und jetzt, wo es mir eigentlich fehlt, spüre ich umso mehr, WAS ich gerne essen würde: Fettes Wildschwein, Heilbutt, Makrele, Sardine, Hering. Aber wie gesagt, ganz frisch komme ich da nur schwer ran. 

Schon interessant, wie der Körper dennoch versucht, wieder in die Balance zu kommen: Salate, so lese ich grade, haben ja mehr Omega-3 als Omega 6 und da habe ich grade grosse Lust drauf. Aber es hilft ja alles nichts, wenn die Kalorienquellen statt Wildschwein, Heilbutt und andere fette Fische Mandeln, Sesam und Kokosnuss ist. 

Und so ist es schon "schön" zu beobachten, wie der Körper auf alle Dogmen sch***t, und das haben möchte, was er braucht. Und da muss man schon fast die harte Haltung der Roh-Veganer bewundern, die sich das mitunter über Jahre antun und sich von Obst, Gemüse und Nüssen ernähren. 

Nun kann man mir natürlich erwidern, dass ich ja schon immer gerne Nüsse gegessen habe, was ja auch stimmt, nur habe ich dann ja auch aus einer grossen Palette ausgewählt und gleichzeitig auch gut Fisch gegessen. Es ist eben immer wieder die Einseitigkeit, die den Menschen aus dem Gleichgewicht bringt. 

—————

Zurück