Novemberwetter

03.11.2018 21:53

Meine hellsichtigen Fähigkeiten scheinen nachzulassen. Ich dachte ja wirklich, dass der November nun mal Regen bringen wird. Scheinbar geht die Trockenheit ungehindert weiter:

Ich habe keine Ahnung, ob ich meine Bäume nochmal gießen muss oder sowas... ich war noch nie in einer ähnlichen Situation. Laub geht ja nun schon langsam runter. Vom Gefühl her sollte ich da schon nochmal was drankippen. Wenigstens etwas Wasser, damit die gut versorgt sind.

Normalerweise ist ja Herbst auch Pflanzzeit.

Ich tue mich da gerade schwer. Einfach weil ich nicht weiß, wie die Pflanzqualität am Ende dieses Sommers ist. Kann sein, dass die alle schon einen Hitzeschaden haben und dann gehen die geschwächt in den Winter und nächstes Jahr gehen sie dann ein oder treiben erst gar nicht richtig aus. Ich denke, ich werde die ausgefallenen, weil von der Wühlmaus verbissenen Sträucher erst im Frühjahr nachsetzen. Dann sieht man beim Kauf im Frühjahr, ob die gute Qualität haben. Man sieht ja dann, ob die schon knospen.

Im Herbst ist es zwar besser zu pflanzen, aber wenn man Pech hat, kriegt man heuer den Hitzeschrott angedreht. Da muss man echt etwas aufpassen. Na schauen wir mal... ich werd nächste Woche mal schauen, wie die Pflanzen aussehen. Ich muss ja einiges ersetzten.

Für die Tomaten war das schöne Wetter natürlich vorteilhaft. Im Tomatenzelt können die dann noch ein paar Tage nachreifen.

Im offenen Zelt habe ich heute die letzten nicht grünen Tomaten geerntet:

Die müssen aber auch noch etwas nachreifen. Deswegen haben wir die erstmal an einen warmen Platz in die Küche gestellt. Im Gewächshaus können sie noch etwas länger (bis nächsten Donnerstag mindestens) an der Pflanze bleiben.

Krass, oder? Bei uns hats im Oktober ganze 5,5mm geregnet. Jetzt noch ein trocken-warmer Winter und dann nächstes Jahr nochmal das Selbe und dann will ich mal sehen, was dann hier in Deutschland los ist. Der Boden ist ja bis 1,80m furztrocken. Da ist nichts mehr drin.

Tja.. aber wie sagte der Hans Joachim Maaz: vielleicht brauchen wir (als Menschheit) einen Klimawandel, weil wir es nicht schaffen, das falsche Leben auf anderem Wege wieder in eine gesündere Richtung zu bringen.

Vielleicht braucht es erst die ganz große Krise, damit sich was zum Besseren ändert.

Schauen wir mal...ich brauchs nicht, aber der Rest ist eben noch nicht so weit. Die brauchen noch mehr nasse (!!!) Waschlappen.

—————

Zurück