Rohmilchbutter

12.09.2016 20:18

Bei Hemmen Feiner Käse gibts eine neue Sorte Rohmilchbutter: www.feiner-kaese.de/rohmilchbutter/rohmilchbutter.html

Das die von Hemmen wirklich hinterher sind, habe ich ja schon mal geschrieben. Ich hatte ja mal mit denen telefoniert. Hatte einen guter Eindruck.

Ist Rohmilchbutter gleich Rohmilchbutter? Nein.

Im Zuge unser Suche nach einer neuen Rohmilchbutter mussten sich verschiedene Hersteller unseren Fragen stellen. Ist die Rohmilchbutter wirklich roh? (Nicht jede Butter die den Titel 'Rohmilchbutter' trägt ist für die Rohkosternährung geeignet, da sie häufig schlicht und einfach nicht roh ist.) Wie werden die Kühe gehalten? Was bekommen die Kühe zu fressen?

Gefunden haben wir im Vorarlberg in Österreich nun unsere neue Lieblings-Rohmilchbutter (Sauerrahmbutter) mit einem so tollen Geschmack, so dass auch gerne etwas mehr genascht wird.

Die Sennerei verarbeitet von 28 Heumilchbauern aus maximal 6 Km Entfernung tagtäglich die Heumilch zu Bergkäse. Zuvor wird der Rohrahm ohne jegliche Wärmebehandlung von der Rohmilch abgeschöpft und zu Rohmilchbutter verbuttert. Es werden keine Zusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe zugegeben. Der Hersteller hat uns zugesichert, dass der Rahm während des gesamten Herstellungsprozesses der Rohmilchbutter die 37° Celsius nicht überschreitet. Somit ist diese Rohmilchbutter ideal geeignet für die Rohkosternährung, wie auch im Lubrikator ('Befreite Ernährung' nach Christian Opitz). Rohmilchbutter steht in keinem Vergleich zu handelsüblicher Industriebutter.

Die Heumilchbauern halten im Schnitt lediglich 18 Milchkühe. Die Kühe haben zum Teil noch Ihre Hörner (von Herde zu Herde unterschiedlich) und genießen eine artgerechte Haltung. Je nach Saison bekommen die Kühe Gras und Heu zu fressen, zudem genießen sie einen Großteil des Jahres den Zugang zu den Alpenwiesen. Gärfutter (Silage) ist tabu und selbstverständlich ist die Heumilch GVO-frei.

Da wir wöchentlich direkt aus Österreich eine Lieferung bekommen, ist mit einer durchschnittlichen Haltbarkeit von 14 Tagen und mehr zu rechnen - die Mindesthaltbarkeit beträgt 7 Tage nach Zustellung Ihrer Bestellung. Viele unserer Kunden frieren die Rohmilchbutter ein und können so unabhängig vom aufgedrucktem Haltbarkeitsdatum uneingeschränkt mindestens 4 Monate die Butter Stück für Stück genießen.

Heumilch war gerade stark im kommen, als ich in Österreich gelebt habe. Die Österreicher haben somit ihre heimische Milchviehwirtschaft unterstützt und versucht, so auch die Almen und Wiesen zu erhalten. Ich selber habe nie Heumilch getrunken, aber mein Kollege war da ganz begeistert und meinte, dass es einen deutlichen Unterschied zur normalen Handelsmilch gäbe.

Durch die Intensivierung werden ja die ganzen Wiesen in artenarmes Grünland umgewandelt, dass dann viermal im Jahr gemäht wird. Echte Wiesen, wo man Heu macht, werden ja nur 1-2 mal gemäht und wenig gedüngt. So können sich dann mehr Tier- und Pflanzenarten halten. Kann man also nur unterstützen.

Ich habe gerade mal ein paar Probestücke bestellt. Na schauen wir mal. So richtig probieren muss man dann wohl im kommenden Mai / Juni, wenn die das frische Gras bekommen. Diese Butter ist ja am wertvollsten laut Weston Price. Apropos:

Christian Opitz hat uns persönlich den folgenden Text zur Verfügung gestellt, um die Vorzüge von Rohmilchbutter zu erläutern. Vielen herzlichen Dank!

„Einer der wesentlichen Pioniere der Ernärhugnsforscher war Dr. Weston Price, der ab 1920 über ein Jahrzehnt lang wirklich gesunde Völker auf der ganzen Welt besuchte und eingehend studierte. Er fand heraus, dass Rohmilchbutter von grasfressenden Tieren eine Schlüsselrolle für die Gesundheit vieler dieser Völker spielte. Dr. Price isolierte in Rohmilchbutter den X - Faktor, ein Enzymkomplex, der besonders starke regenerative Wirkungen auf das Gehirn und Nervenzellen hat. Er gab oft schwerkranken Patienten, die z.T. bereits im Hospiz untergebracht waren, viele male am Tag einen Löffel Rohmilchbutter in den Mund und die meisten der Patienten genasen vollständig. Meiner Beobachtung nach ist Rohmilchbutter ideal geeignet, um den Körper effektiv zu hydrieren - Wasser trinken ist zwar wichtig, reicht aber allein nicht dafür aus, dass die Zellen auch gut mit Wasser versorgt werden. Rohmilchbutter hat diesbezüglich hervorragende Wirkungen. Sie wirkt harmonisierend auf das Nervensystem und ist das beste natürliche Mittel, um Schwermetalle und fettlösliche Gifte auf sanfte Art aus dem Körper zu leiten. Rohmilchbutter von grasfressenden Tieren enthält übrigens auch Omega 3 - Fettsäuren - in dem Mengenverhältnis zu den bislang unterschätzten gesättigten Fettsäuren, wie wir es in menschlicher Muttermilch vorfinden. Vieler meiner Klienten waren anfangs skeptisch, als sie Rohmilchbutter probierten, doch annähernd 100% blieben dabei, Rohmilchbutter regelmäßig zu essen, wenn sie einmal ihre wunderbare Wirkung erfahren hatten.“

Also das es sich positiv auf Gehirn und Nerven auswirkt, kann ich bestätigen.

Also wie gesagt, ich gebe dann Bericht, wenn die neue Sorte eingetroffen und verkostet ist. :-)

—————

Zurück