Schade um die Tomaten

05.09.2017 20:59

Ich habe ja im Garten viele Tomaten stehen lassen, die so aufgekommen sind, sprich, wo der Samen mit dem Kompost da irgendwie hingekommen sind. Jetzt zeigt sich aber, dass das keine gute Idee war, die stehen zu lassen. Obwohl sie unglaublich robust und kräftig gewachsen sind. Aber, die Früchte sind saurer als die im Zelt, was wohl einfach daran liegt, dass die Tomaten erst später reif wurden und nicht mehr die volle Sonne hatten. Das ist also dann irgendwo auch umsonst. Und so haben wir uns halt entschlossen, das im kommenden Jahr nicht mehr so zu machen, sondern die dann auch rauszumachen, falls sie irgendwo hochkommen. Schade, aber es bringt wirklich nicht viel. Zumal wir ja schon so genug Tomaten haben und garnicht mehr dazu kommen, die alle zu essen. Mais wird jetzt auch langsam reif. Habe ich aber noch nicht probiert.

Dann habe ich gestern ein paar schöne Pfirsiche vom Nachbarn bekommen. Wir tauschen da immer mal was. Sie kriegen Salat oder andere Sachen, sowie ein paar Tomatenpflanzen, wir nun die Pfirsiche. Ich finde diese Tauschgeschäfte über den Gartenzaun schon cool. Geben und Nehmen. Vom anderen Nachbarn kriege wir dann das abgeschnittene Gras, woraus dann wieder guter Humus entsteht. Am besten zusammen mit etwas Holzasche oder anderen Sachen, die das Kohlenstoff / Stickstoffverhältnis (C/N-Verhältnis) etwas anheben. Gras hat 1/10. Ideal ist aber wohl 1/30.

Ansonsten war ich gestern wieder zum Training. Erstmal ruhig anfangen, sonst gibt es wieder üblen Muskelkater. Spüre aber heute nicht viel, also hat es gepasst. Dann war ich heute 7km laufen. Hier muss ich auch erstmal wieder ruhig einsteigen. Habe ja gute sechs Wochen nichts gemacht. Erst eine Woche ausgeruht und vier Tage gefastet, dann zwei Wochen Treffen, wo ich einfach nicht dazu gekommen bin, was zu machen. OK, viel geschwommen und Kinder durch die Luft geworfen, klar, das schon :-D. Aber nicht wirklich trainiert. Dann hatte ich ja zwei Wochen nach dem Treffen eine richtig heftige Entgiftungskrise. Aber so richtig der Klassiker. Ich will da noch genauer drauf eingehen, aber ich weiss noch nicht, wie genau ich den Text aufbaue, so dass es auch verständlich wird. Das ging ja bis in die tiefsten Tiefen der Seele. Und auf körperlicher Ebene hatte ich eben diese Mittelohrentzündung und auch wieder Probleme mit der Kieferhühle links. Beides hatte ich seit mindestens 20 Jahren nicht mehr. Aber im gleichen Ausmaß, wie es "seelisch" wieder besser wurde, so klangen die körperlichen Smptome ab. Bis ich eben wieder Lust hatte, zum Training zu gehen gestern.

Ansonsten war ich die letzten Tage auch mal viel unterwegs, Fotos zu machen. Ich muss ja sagen, ich liebe den Norden hier. Dieses weite Land, dieser Himmel, diese Sonnenuntergänge, diese raue weite Landschaft.

Schaut euch doch das mal an!!!

Man muss sich einfach den Blick für atemberaubende Schönheit bewahren.

—————

Zurück