Sonne satt

10.04.2015 22:09

Heute haben ich den ganzen Tag in der Sonne rumgewerkelt. Erst Garten gemulcht und gedüngt, dann weiter Hochbeete gebaut. Es ging aber heute etwas schwerer von der Hand. Jetzt bin ich sogar etwas platt von der vielen Sonne.

Noch was Witziges ist passiert. Mittwoch kam plötzlich ein Orkospaket bei mir an. Es ist irrtümlich zu mir geschickt worden. Drin war ein halbes Wildschwein. Was jetzt damit machen? Und so habe ich es erstmal zerlegt und zum Trocknen aufgehängt und den Betreffenden informiert. Und so werde ich es wohl behalten. Und das, obwohl ich noch Hühnchen im Kühlschrank habe und auch zu heute noch Fisch bestellt hatte. Na da mache ich jetzt mal Stockfisch! lol

Aber schon krass, plötzlich hat man soviel, dass man Probleme hat, das zu bewältigen. War ja so absolut nicht geplant.

Und ich habs grade im Chat gesagt: da habe ich zum Treffen noch einen Vortrag zum Thema Zahngesundheit gegeben und heute ist mir ein kleines Stück Zahn weggebrochen, als ich auf einen Knochen bebissen habe. Es war eine Stelle, die durchs Zähneknirschen schon etwas dekalzifiziert und durchsichtig / glasig geworden ist. Ich habe ja auch tagsüber oft geknirscht. Grade beim Arbeiten vor dem PCin Österreich habe ich da immer dran rumkaut und gerieben. Mit der Zeit kam es da zu einer Entkalkung und heute ist eine kleine Ecke abgebrochen. Man sieht es zwar, aber nur wenn man genau hinschaut. Dennoch ärgerlich, weil ich mir alle Zahnprobleme bisher selber erschaffen habe. Durch falsches Zähneputzen die Zahnhälse frei gelegt schon mit 18, mit 15 zwei Löcher durch Zuckerbonbons angefressen, zwei kleine Ecken durch intensives Knirschen dekalzifiziert und weggebrochen. Hätte ich einfach normal gelebt, wäre nichts passiert, aber leider neige ich bei Stress zum nächtlichen und täglichen Knirschen.

Jetzt kaue ich oft auf einem Zweig, einem Zahnstocher usw... also um dieses Bedürfnis, etwas durchzukauen, besser in den Griff zu bekommen. Na, das Problem hat sich nun auch aufgelöst, weil die Ecke, wo ich immer dran rum "geknabbert" habe, nun weg ist! LOL Und ich muss auch aufhören, wie ein Neanderthaler die Knochen abzunagen! Es gibt ja Messer...

Das war 2006, hier ist der Zahn noch normal kalzifiziert. 

Hier sieht man sehr schön die Aufklarung durchs Knirschen. Ich habe immer nervös bei Stress auf diese Ecke rumgeknabbert. Und so kam es zu einer Dekalzifizierung. Voriges Jahr ist mir da schon mal was abgebrochen. 

Und so sieht es jetzt aus (sorry, da hängt noch das Fett dazwischen!!! hahaha-räusper):

Also hält sich alles noch in Grenzen. Aber wenn ich meine Zähne so betrachte, habe ich absolut keine Lust mehr, süsse und saure Sachen zu essen. Und vielleicht sollte ich mich nun doch mal wieder rasieren.

Wenn man mal bedenkt, wieviele echte Wildfrüchte man wirklich kennt, dann muss man schon zugeben, dass das Angebot eher knapp ist. Im Orkos-Katalog finden sich zum Beispiel fast nur Zuchtfrüchte, auch wenn da mal was von "wild" steht. Und auf was wurde eigentlich gezüchtet?

Größe ++

Kerne --

Bitterstoffe  - - -

Gerbstoffe - - -

Zucker ++

Wenn man also von einer Wildfrucht maximal 100 Gramm essen kann, von seiner Zuchtform aber 2kg, dann weiss man, wie schnell man da im Ungleichgewicht ist. Und wieviel mehr Zucker man sich da reinzieht, und das ohne die verdauungsfördernden Begleitstoffe, die ja oft rausgezüchtet wurden. Aber wen will man es verdenken? Die Europäer leben seit Jahrtausenden in einer relativ "ungesüssten" Umwelt und nun haben sie durch Kunstgriffe eben die Möglichkeit, hier mal richtig zu völlern. Egal ob in Form von Zucker aus Zuckerrüben, gezüchteten Importfrüchten oder Massen an Honig. Endlich bekommen die Schleckermäuler das, was sie wollen. Sie mussten ja auch solange drauf warten! Erschwerend kommt hinzu, dass wir alle ja schon als Kinder auf diese immer verfügbare Süsse geprägt wurden. Ganze Industrien haben da ja für gesorgt. Süsser Geschmack war immer verfügbar, ist immer verfügbar. Egal ob in der gekochten Welt, oder der modernen Rohkostwelt. Süßes gibt es zumeist von Kindesbeinen an Tag ein Tag aus.

Es wurde ja ein Bedarf geweckt oder befriedigt, je nach dem, wie man es sieht, und immer weiter gezüchtet und gebastelt. Als die ersten Cherimoyas 2001 oder so bei Kaufland lagen, waren die klein mit vielen Kernen. Jetzt hat man oft die großen mit nur mehr wenigen Kernen. Süsser, größer, bequemer zu essen, Bitterstoffe raus, oft kann man "bequem" bis zur Magensperre fressen, während man bei den ursprünglicheren Sorten schon lange keinen Bock mehr hätte, sich durch die ganzen Kerne zu quälen.

Und so kommt es eben pe a pe zu einer Abnahme der Qualität der Früchte. Und somit zu den ganzen Ungleichgewichten im Körper. Und klar, Gemüse wurde auch gezüchtet, und nicht zu knapp. Aber es ist eben nicht kariogen!! Das ist der entscheidende Unterschied.

Züchtungen hat es wohl schon immer gegeben. Man hat schon immer die Sachen vermehrt, die man am besten fand, aber jetzt steht ja eine globale Industrie dahinter, die nur mehr Massenprodukte produziert. Und die Masse sind nunmal keine Rohköstler mit hohen Ansprüchen, sondern Menschen, die es bequem haben wollen. Es soll ihnen, die ja schon zumeist überlastet sind, auch schmecken, es soll bequem zu essen sein, wenig Ärger machen und gutes Geld bringen.

Und so läuft die Entwicklung eben wieder vollkommen aus dem Ruder. Die ersten Auswahl- und Zuchtsachen ersetzten die Wildfrüchte, irgendwann tauchte eine Industrie auf, wenige Sorten, die der Masse am besten munden, verdrängten die mehr ursprünglicheren Sorten. Wer will sich da noch wundern, wenn es zu Ungleichgewichten und Problemen kommt?

Es braucht eben wieder richtig Disziplin, auch wirklich nur Wilde Sache zu essen, oder auch wirklich nur ursprüngliche Züchtungen zu kaufen. Oft kauft man doch den hochgezüchteten Schrott, eben weil man schon so an den Zuckerkonsum gewöhnt ist. Wer sagt denn wirklich NEIN, wenn er keine Wildfrüchte oder ursprüngliche Sorten bekommt und geht heim und isst mal eine Woche oder zwei keine Früchte, bis es wieder gute Sachen gibt? Macht doch keiner! Dann greift man eben auch zu den hochgezüchteten Sachen! Eigentlich wollte man ja nicht, aber bevor man gar nichts hat....ZACK!! Falle zugeschnappt!!!

Das beobachte ich immer wieder: man sagt dann nicht NEIN, sondern greift "als Notlösung" zu den hochgezüchteten Sachen. Ja weil es eben unbequem ist, diesen Zuckerentzug durch zu machen, bis es wieder die Wildfrüchte gibt! Ja Mensch Leute!!! Aber diese Zeiten der Abstinenz hat die Natur doch extra eingerichtet, damit die Wilden Sachen dann auch göttlich schmecken!!

Die ewige Verfügbarkeit von Früchten mindert doch den Genuss. Eben weil man im Zweifelsfall nicht naturgemäß abstinent lebt, sondern sich die hochgezüchteten Sorten reinzieht!!! Das ist wirklich auch wieder eine Art Falle, in die man da reingeraten kann.

Also lernt NEIN zu sagen und esst nicht permanent hochgezüchtete Früchte, statt wirklich naturgemäß zu leben, und den Rythmus der Natur zu achten. Aber das ist eben unbequem... aber Leben beginnt ja da, wo die Comfortzone aufhört!!!

Auf gehts!! :-D

—————

Zurück