Stürmische Zeiten

25.02.2020 19:28

Ich habe, Youtube hat es ausgespuckt und ich war zu faul, es wegzuklicken, einen Vortrag vom Markus Krall geschaut. Der befasst sich auch mit Crash und Kram und man merkt eigentlich: die haben alle keine Lösungen mehr. Mir ist aufgefallen, dass es nur noch so Schuldzuweisungen gibt. Der Crash 2008 kam, weil es damals eine sozialistische Politik gab und heute, weil wir eine sozialistische Geldpolitik haben, generell sind die Linken, bzw. als "sozialistisch" empfundenes Handeln an allem Schuld. Danisch ist ja da auch so ein Fall, wo jeder verquere Furz im Grunde von Linken verursacht wird.

Die Konservativen haben aber auch keine Lösung mehr. Was? Noch mehr Markt? Keiner von denen hat sich je mit Memik beschäftigt und wohin das führt.

Und die Linken? Da gibts auch nur Schuldzuweisungen und da sind nun die Kapitalisten an allem Schuld.

Und wenn garnichts mehr hilft, na dann kramt man die AfD aus der Kiste. Da hat man einen hervorragenden Blitzableiter. Diese Partei ist ja mittlerweile so ein richtiger Prügelknabe geworden, wo alle drauf einschlagen und sich überlegen fühlen.

Nichts ist absurd genug, um es nicht dieser Partei anzuhängen.

Und da beschlich mich heute so das Gefühl: die wissen im Grunde alle nicht mehr weiter! Die haben keinen Pfeil mehr im Köcher und versuchen nun, dass zu verbergen, versuchen zu verschleiern, dass sie rein NICHTS mehr an wirklichen Lösungen zu bieten haben.

Bisher haben die alle, egal welche Richtung, davon gelebt, dass sie ihren Anhängern irgendwie vorgaukeln konnten, dass sie Lösungen haben, dass sie wissen, was zu tun ist, dass sie den Wohlstand sichern und mehren, oder zumindest gerechter verteilen.

Jetzt merken die alle: wir wissen nicht mehr, wie das hier weitergehen soll. Die ganzen alten Rezepte funktionieren nicht mehr. Aber Gott sei Dank kann man nun den eigenen Anhängern vorspielen, die anderen seien Schuld.

Und heimlich danken die alle auf Knien, dass es die AfD gibt, auf die sie ablenken können.

Das wir mit unserer Lebensweise an ein Ende angekommen sind, dass sagen sie alle nicht. Dass es nur weitergeht, wenn wir irgendwo einen neuen Konsens finden, wo eben auch die Omegas gehört werden, wo auch die Spinner, die Rainbows und die Verrückten ihre Ideen mal ansprechen dürfen, das sagen sie auch nicht. Jeder gauckelt den Menschen was vor, dass sie wüssten, was zu tun ist in dieser Situation!

"Die? Na wollt ihr euch von denen erzählen lassen, wie man zu leben hat? Wählt uns, wir wissen es viel besser. Wir senken die Mehrwertsteuer, heben den Spitzensteuersatz an, kürzen die Steuern, mehr Wachstum, mehr Wohlstand durch Digitalisierung, 5G 6G, 7G, 8G... , wir verteilen alles gerecht, wir wissen, wo es lang geht! Schaut nicht woanders hin! Wir haben die Lösungen der ganzern Probleme! Umverteilung!! Wachstum!!! FORTSCHRITT!!!!"

"Oder wollt ihr etwa wieder so leben? Zurück auf die Bäume? Zu den Wilden?"

i1.wp.com/skyblazon.com/wp-content/uploads/2018/03/Girls-of-the-Trobriander-Tribe.jpg?fit=810%2C456

NICHTS wissen die!

Rein garnichts!

Die haben genauso viel Angst wie alle anderen auch und hoffen, dass es noch irgendwie weitergeht und niemand erkennt, wie nackt die alle sind.

Und NIEMAND hat jetzt irgendein Rezept, wie das weitergehen soll!

Noch mehr Wachstum? Noch mehr Konsum? Das ist doch Wahnsinn...

Wieder zurück zum Sozialismus? Genauso sinnlos.

Wir sind am Ende angelangt.

Am Ende.

Ich finde das immer so genial, wenn da so die gestriegelten und gebügelten Leute Vorträge halten, wie man nun das Vermögen sichert... das ist so lachhaft! Und dann den Linken die Schuld gibt, wegen angeblich sozialistischer Geldpolitik. Die wiederum geben den Kapitalisten die Schuld an allem. Es ist wirklich witzig, da mal querzulesen. Man ist erstaunt, wie die sich gegenseitig der Verursachung der Fehlentwicklung beschuldigen. Aber nie hört man jemanden sagen oder schreiben: ich habe auch falsch gehandelt, ich bin Teil des Problems.

Dabei ist das doch die wirkliche Ursache: Wir waren ALLE zusammen gierig und sind ins Fressen und Ficken abgerutscht und keiner will es wahrhaben. Immer sind die anderen schuld.

Und jetzt sind alle einfach nur ratlos!

Aber jeder spürt: so gehts auf keinen Fall weiter, aber wie dann? Tja, darüber wird nicht gesprochen.

Sollen KIs dann alles managen? Der kybernetische Mensch? Keiner hat da wirkliche Lösungen, die wirklich auch LÖSUNGEN sind. Ent-Wicklungen.

Und deswegen bleiben die alle so in der Schuldzuweisung stecken.

Ich bin ja der Meinung, wir sollten allesamt auf Rohkost gehen und das Land mit Permakultur bewirtschaften, Bäume pflanzen, zurück in die Dörfer gehen und dort mit denen Spaß haben, die da sind, dazu aktive Bevölkerungskontrolle etablieren, damit man die Population nicht so aufbläht, dass sich wieder alle gegenseitig wegen Land und Besitz den Kopp einschlagen und dann eben vor allem die Anreize neu justieren und als Ziel haben: maximaler Endorphinausstoß auf natürlichem Wege!

Wenn das das Ziel ist, so dass man eben keine Süchte mehr braucht und keine sinnlosen Kaufakte, dann forscht man auch und wird rausfinden, was wirklich die beste Lebensweise ist, die lustvollste, befriedigenste. Und das alles, ohne parasitär zu leben.

Aber noch kreisen alle um die Kaffeetasse. Um den Kochtopf.

Wo man geht und steht, welches Video man auch schaut, die brauchen alle Kaffee, um zu existieren.

Wie können Süchtige eine bessere Welt erschaffen?

Geht nicht.

Man muss erstmal ausnüchtern.

Und Rohkost ist eben das beste Ausnüchterungsprogramm, dass es gibt.

Es sei denn, man haut sich wieder mit Früchten voll...

Aber das macht man ja auch nur, weil andere, bessere Endorphinquellen nicht vorhanden sind.

Wer in lustvollen und "fliessenden" Gesellschaften lebt, der braucht auch keine Zuckerfrüchte über Gebühr.

Und was machen sie hier: wie rette ich meinen Wohlstand??!!!

Man kann ja mal schauen, wieviele Ratgeber, Tipps und Videos es da nun gibt, wie Leute nun ihren Wohlstand sichern können. Immobilien, teures Auto, Schweizer Franken, Norwegische Krone, Gold, Silber, Aktien, Staatsanleihen, Schmuck, Gemälde...

Und das in einem Land, dass sich christlich nennt.

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

Das Auge ist das Licht des Leibes. Wenn dein Auge lauter ist, so wird dein ganzer Leib licht sein. Wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!

Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Darum sage ich euch: Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?

Wer ist unter euch, der seines Lebens Länge eine Spanne zusetzen könnte, wie sehr er sich auch darum sorgt? Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen.

Wenn nun Gott das Gras auf dem Feld so kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr für euch tun, ihr Kleingläubigen?

Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden?

Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft.

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.

Da fällt mir immer so die Inuitfrau ein, die ich mal in einer Doku sah. Die sagte: "Wir lebten hier, bevor sie uns umsiedelten und wir dachten, wir wären die einzigen Menschen auf der Erde. Wir hatten nicht viel, aber in jeder Hütter war soviel Liebe."

Jetzt versuchen viele, ihren Reichtum, ihre Geldvermögen und ihren Wohlstand in Sicherheit zu bringen.

Dabei ist die größte Sicherheit eine funktionierende Gemeinschaft und eine ertragreiche Gartenkultur, Populationskontrolle, sonst sieht es aus wie in Papua-Neuguinea, wo die sich auch alle gegenseitig umbringen, und gute Beziehungen zu den anderen Menschen.

Wenn das jetzt hier in die Hose geht, wird man sich danach wahrscheinlich gegenseitig den Kopp einschlagen. Die Rechten werden die Linken angreifen und die die Rechten. Jeder wird dem anderen die Schuld für den eigenen Verlust ankreiden.

Die Wahrheit ist aber, dass alle gierig und süchtig sind, jeder auf seine Art.

Und den Karren haben alle zusammen in den Dreck gefahren...

Stürmische Zeiten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück