Warum ich das alles für Größenwahn halte.

30.09.2019 23:45

Mir geht diese ganze Klimadiskussion zunehemend auf den Sack. Völlig verlogen, völlig hysterisch, völlige Verarsche. Ich schaue gerade KenFM - me, myself and media. Da geht es nur noch um Klima, USA böse, Friedensbewegung. Was ja OK ist, nur wird man gerade mit der Klimaproblematik gerade völlig überrumpelt und NIE werden Fakten genannt. Nie wird auf wissenschaftliche Quellen verwiesen, nie kommen mal Kritiker zu Wort, die ebenfalls fundiert forschen. Oft geht es ja auch um die Interpretation von Daten.

Das ich persönlich glaube, dass der Mensch über die Nutzung lebensfeindlicher Technologien Einfluss auf das Klima hat, hatte ich hier schon oft erwähnt.

Das ging schon vor 10.000 Jahren los, als man anfing, alles zu roden. Ackerbau war die erste lebensfeindliche Technologie, wenn man so will.

Also ja, ich glaube, bzw. bin mir ziemlich sicher, dass der Mensch, immerhin nun 7,5 Milliarden, durch sein Tun dazu beiträgt, das Klima zu verändern.

Maßnahmen wären demnach Bevölkerungsreduktion, wie eben schon in den westlichen Ländern zu beobachten, wo das nun ganz natürlich passierte, Aufforstungen, ökologische Landwirtschaft, weg von Atomkraft und Mobilfunk, weg von sinnlosem "Wachstum, koste es, was es wolle!". Dafür wieder mehr Natürlichkeit und Lebendigkeit in allen Lebensbereichen und dann natürlich die Folgen der bereits jetzt zu beobachtenden Verwerfungen entsprechend abfangen. Also Hilfe zur Selbsthilfe und schauen, dass man die Folgen eben in den Griff bekommt.

Was jetzt aber gerade passiert, ist Verarsche gepaart mit einem ordentlichen Schluck Größenwahn.

Wir retten ja als Deutsche rein garnichts, solange der Rest nicht mitzieht und selbst ganz Westeuropa würde nicht ausreichen, da wesentlich was zu ändern, zumal ich eh bezweifle, dass es nur am CO2 liegt. Und wie Steuern für Menschen, die fahren und heizen MÜSSEN, es also trotz Steuer weiterhin tun müssen, ist mir absolut schleierhaft.

Aber wenn man mal schaut, dann sieht man, dass alle Kulturen, die irgendwie anfangen, da gekochte Stärkeprodukte zu fressen, verrückt und größenwahnsinnig werden. Ich hatte das schon mal im Blog hier ausgeführt: rohkost4.webnode.com/news/anmerkungen-zum-maaz-interview/

Das ging ganz früh los, indem sie plötzlich anfingen, riesige Steine rumherzurollen und sie aufzutürmen, dass ging weiter über Pyramiden, Festungen, Dome, Hochhäuser, Wolkenkratzer ... und immer einhergehend mit Weltbeherrschungsfantasien. Wir wollen alle und alles beherrschen.

Und jetzt nun das Klima.

Jetzt wollen wir das Klima beherrschen, wollen es retten, wollen es quasi nun zwingen, dass zu tun, was wir wollen, nämlich wieder friedlich und nett zu sein.

Absoluter Größenwahn.

Gleichzeitig wollen "wir" aber auch nichts verzichten. Nur besser soll es sein. Aus dem verbrennungsmotorgetriebenen Kraftfahrzeug wird ein Elektroauto. Aus der Fleischwurst wird eine vegane Wurst, aus dem Kohlekraftwerk wird nun der Windpark.

Alles soll so bleiben, nur sauber, nett, wohlfühlig verpackt. Und damit retten wir dann das Klima.

Wenn wir wirklich ernsthaft das Klima retten wollen, so richtig ernsthaft, dann hieße das Back to the Roots. Zurück ins Jahr 1850. Autos weg, 70 - 80% der Menschen in die Landwirtschaft, Selbstversorgung, Handys aus, Autos weg, Population auf maximal 40 Millionen hier halten, Wälder pflanzen, Flüsse wieder frei lassen, Kunstdünger einstellen, Sonntagsbraten, Pullover aus kratzender Schafswolle. Urlaub? Gibts nicht. Die Schafe müssen gehütet und das Heu muss gemacht werden. Dann wären wir bei wirklich relevanten CO2-Reduktionen und echten Renaturierungsmaßnahmen.

Komischerweise höre ich davon keinen reden, sondern nur mehr Windkraft, mehr Biomasse, mehr Solar, mehr Elektroautos, mehr Digitalisierung, mehr 5G, mehr mehr mehr...

Das ist alles Fake, Täuschung, Gelaber.

Das ist die Kochkostwelt. Wenn du gesund sein willst, vergiss den Kochtopf. Wandmaker hat damals das Richtige gesagt und auch richtige Anleitungen gegeben, es ging ja nicht nur um die Ernährung, sondern um ein natürlicheres Leben. Und wenn der Mensch da einen Einfluss aufs Klima hat, kann das nur damit geheilt werden, dass der Mensch eben wieder selber gesünder wird.

Nur, davon höre ich nichts.

Es ist wie mit den vielen Tausend Menschen, die krank sind, aber dann nur den Kaffee weglassen wollen, oder mal ne Runde joggen gehen. Die tiefgreifende, auch angstmachende, unsichere Änderung bleibt zumeist aus. Zur Freude der Pharmaindustrie und wer da nicht noch alles dran verdient.

Deswegen halte ich den ganzen Klimakram für eine Fakediskussion. Wenn es der CO2 - Ausstoß ist, müssen wir den reduzieren. Und das geht eben nur, indem wir unser Leben wieder so einrichten wie oben beschrieben.

Und weil das nicht geht, nicht gewollt ist, bleibt es bei Rote-Beete-Saft und Vitamintabletten. Gepaart mit dem Größenwahn, überhaupt sowas komplexes wie das Klima beherrschen zu können.

Aber gut, vielleicht irre ich mich da auch und neue Technologien werden uns alle retten.

Ich habe da aber meine Zweifel.

Wenn, dann kann aus meiner Sicht nur mehr Natürlichkeit helfen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S. Wer den Blog unterstützen möchte, der darf das gerne tun! :-)

Ich freu mich über jeden Beitrag!

Überweisung:

Matthias Brautschek

SPARDA Bank Berlin e.G.

IBAN: DE 10 1209 6597 0003 8009 19

BIC: GENODEF 1S 10

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

—————

Zurück