Zeit des Umbruchs

05.09.2017 13:05

Für den Monat September hat mir Tarot den Turm ausgeworfen. Der Turm steht immer für Strukturen, die plötzlich zu klein und zu eng geworden sind. Und die dann ins Wanken geraten, entweder durch Einsichten, persönlichen Erfahrungen, oder weil es einfach an der Zeit war.

Gestern habe ich in meinem Artikel ja etwas zur Mithilfe aufgerufen, weil man muss sich eines klar machen: wenn es kein gemeinschaftliche Anstrengung gibt, wird es auch kein Wachstum geben. Die Zeit der Einzelkämpfer, Gurus und Lehrer ist vorbei. Und es gibt keinen mehr, der die Idee der omnivoren Rohkost im deutschsprachigen Raum verbreitet.

Es gibt zwar zwei, drei Blogs / Foren, eine Facebook-Gruppe mit 71 Mitgliedern, aber das war es dann auch. Und wenn nur konsumiert wird, oder gar sich gegenseitig runtergemacht wird, ja gut, dann sind die Konsequenzen, dass es keinen Zuwachs in der Szene gibt. Alle bleiben dann irgendwie alleine. Das ist dann einfach auch so.

Mein gestriger Beitrag wurde ja bei Facebook auch wieder genauso mit negativer Konnotation geteilt. Und da habe ich auch gemerkt: hier ist etwas zu klein für mich geworden. Unpassend. Da dümpelt was dahin und ist stehen geblieben in alten Überzeugungen und Denkweisen. Aber das ist OK, nur merke ich, dass es für mich nicht mehr passt.

Die Zeit des Umbruchs betrifft aber auch die Rohkostszene an sich: das, was mal aus der Instincto-Richtung kam, geht gerade unter. Alle diese Strukturen sterben gerade. Orkos geht anscheinend den Bach runter. Montramé gibt es schon lange so nicht mehr, die Gruppe, die dort lebte, ist kaputt und in alle Winde zerschlagen, viele oder gar alle essen zum Teil wieder Kochkost, also ich weiß jetzt von keinem, der noch wirklich roh ist, seit er da raus ist. Dann auch unser Treffen, dass ja eigentlich eine Weiterführung des Konzepts der Instincto-Treffen war. Auch da geht gerade etwas zu Ende. Der Hagel hat die Zelte zerdroschen, der Campingplatz macht immer mehr Probleme, die Franzosen kommen nicht mehr in der Zahl wie früher.

Und im privaten Umfeld merke ich, dass mir bestimmte Verhaltensweisen, die ich früher ertragen habe, einfach nicht mehr passen und ich eben jetzt nicht mehr bereit bin, sie zu ertragen. Und dann muss man sich da einfach auch trennen. Was will man machen?

Ich sehe die Zukunft "gemeinschaftlich", sprich als Schwarmintelligenz. Jeder hat heute die Möglichkeit, sich zu "zeigen". Blogs machen, Videos machen, ein Buch schreiben, Inhalte auf Facebook, Twitter, Instagramm.. was weiss ich, zu teilen. Dazu braucht es aber die "Gemeinschaft". Damit es mehr werden, was für alle wieder ein Gewinn ist. Die meisten hocken ja über ganz Europa verteilt alleine irgendwo. soll das so bleiben? Das ist doch die Frage. Und da es keinen Guru mehr gibt, der mal wieder ein Buch rausbringt, da es keine breite Öffentlichkeitsarbeit gibt, sondern eben nur zwei, drei Leute was machen und viele nur konsumieren, ja gut...

Gestern sagte jemand zu mir betreffs Treffen: "...dein Treffen...", da war ich regelrecht geschockt! Es ist doch nicht mein Treffen, es ist UNSER Treffen! WIR treffen uns doch da! Jörg, Bernard und ich waren doch nur die, die die dazu notwendige Arbeit gemacht haben. Ich bin doch da nur der Pampel, der sich da krum macht, damit sich DIE GEMEINSCHAFT treffen kann! Damit da was entstehen kann. Freundschaften, Kontakte, Liebesbeziehungen. Damit man dort die Möglichkeit hat, AUS DER GEMEINSCHAFT Kraft zu schöpfen!

Was auch kein Platz mehr hat, ist das alte elitäre Denken der "Instinctos". Alles, was sich elitär wähnt, hat keinen Platz mehr. Dazu sind die Menschen einfach zu verschieden und die Ansätze mittlerweile zu vielfältig, um da irgendwie elität zu wirken. Aber die Gruppe auf Montrame sah sich selber, so empfand ich es, und so bestätigten es mir auch andere, schon auch sehr elitär und in den Strukturen, die es nebenbei noch gab, wie das Rohkostforum, der Chat und spätere Internetauftritte, ware diese elitäre Sichtweise immer noch vorhanden. Jeder, der nicht so machte wie man selber, war irgendwie nicht vollwertig. Noch Zahnfüllungen drin? Mach die erstmal raus, sonst wirste nie gesund. Du hast ein Tattoo? Da hast du dich schon vor langer Zeit entschieden, zu sterben... ich habe solche Aussagen tatsächlich zu lesen bekommen. Mehrmals.

Und diese Strukturen gehören für mich eben eindeutig zum "Instincto-Kulturkreis". Das Erreichen von Erleuchtung durch eine besondere Diät, durch Reinigen des Körpers, dem Entfernen von allem, wo man meint, dass es da nicht reingehört. Bis hin zu tief verwurzelten Ansichten, dass alles Verhalten mit Essen erklärt werden kann. Der ist heute traurig, der hat bestimmt was falsches gegessen. Ihr versteht vielleicht, worauf ich hinaus will.

Aber diese Strukturen gehen gerade ein.

Weil: es hat nicht funktioniert.

Und ich reagiere jetzt auch mittlerweile bissiger auf solche alten Strukturen, weil ich sie nicht mehr in meinem Leben haben will. Ich will das Elitäre nicht mehr! Weil es nur gemeinschaftlich und unter Gleichgesinnten und Gleichgestellten geht. Sowie da einer denkt, er sei besser oder reiner oder schlauer, weil... schon ist es aus. Schon begegnet man dem anderen nicht mehr auf Augenhöhe.

Schauen wir mal, was kommt. Es wird sich dann schon zeigen.

Zumal habe ich schonmal das Logo auf der Seite geändert!! lol

—————

Zurück